Bezirksvertretung Scharnhorst tagt – Heinz Pasterny (82) kündigt Kommen an

Coronavirus

Gleich zwei Sitzungen hintereinander stehen den Scharnhorster Bezirksvertretern am 5. Mai ins Haus. Aus Schutz vor dem Coronavirus werden die etwas anders ablaufen als üblich.

Scharnhorst

, 26.04.2020, 11:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bezirksverwaltungsstellen-Leiterin Marion Hardt informiert über den Ablauf der Bezirksvertretungs-Doppelsitzung am 5. Mai

Bezirksbürgermeister Heinz Pasterny, der als 82-Jähriger zur Risikogruppe gehört, will an der Sitzung der Bezirksvertretung Scharnhorst teilnehmen. © Archiv

Viele Bezirksvertretungen haben ihre Sitzungen wegen Corona abgesagt – nicht so die Scharnhorster: Das Gremium tagt am 5. Mai um 15.30 Uhr im King-Saal der Franziskus-Gemeinde an der Gleiwitzstraße 283. Das teilt Verwaltungsstellen-Leiterin Marion Hardt mit. Und weil die vorige Sitzung ausgefallen ist, finden dann gleich zwei Sitzungen hintereinander statt.

Für die gibt es allerdings einige Besonderheiten: An der Sitzung werden nur elf Bezirksvertreter teilnehmen, wobei das Mehrheitsverhältnis gewahrt bleiben muss: sechs von der SPD, zwei von der CDU sowie die Einzelvertreter von Grünen, Linken und Rechten. Da der Vertreter der Rechten sich schon seit Jahren nicht mehr hat blicken lassen, ist davon auszugehen, dass zehn Politiker vor Ort sein werden – die absolute Mindestzahl für die Beschlussfähigkeit.

Gäste müssen Kontaktdaten hinterlassen

Am Eingang müssen sich Gäste die Hände desinfizieren. Um später mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können, muss man außerdem seine Kontaktdaten hinterlassen. Weitere Besonderheiten: Es gibt keine Einwohnerfragestunde, der Saal wird per verschiebbarer Trennwand vergrößert und die Redezeit ist auf einen Beitrag, der maximal drei Minuten lang sein darf, pro Tagesordnungspunkt begrenzt.

Bezirksbürgermeister Heinz Pasterny, der als 82-Jähriger zur Risikogruppe gehört, hat sein Kommen angekündigt.

Lesen Sie jetzt