Trotz verschärfter Corona-Maßnahmen ist am Flughafen in Dortmund am Donnerstag viel Betrieb. © Privat
Reiseverkehr

Trotz Lockdown: Warteschlange ohne Abstand am Dortmunder Flughafen

Die Dortmunder Krankenhäuser haben nur noch wenige freie Intensivbetten. Seit Mittwoch gilt bundesweit ein strenger Lockdown. Am Dortmunder Flughafen stehen derweil viele Menschen auf engem Raum.

Trotz der verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist am Flughafen Dortmund weiterhin viel Betrieb. Ein Foto von Donnerstag (17.12.), das der Redaktion vorliegt, zeigt viele Menschen auf kleinem Raum. Ob der empfohlene Mindestabstand eingehalten wird, ist anhand des Fotos zumindest fraglich.

Maskenpflicht werde kontrolliert

Aufkleber auf dem Boden der Abflughalle zeigen diese Abstände an. Das Foto zeigt jedoch auch Menschen, die zwischen den Aufklebern stehen. Immerhin: Masken scheinen die Reisenden zu tragen.

Auf Anfrage der Redaktion heißt es vom Flughafen Dortmund: „Wir setzen Personal ein, welches die Passagiere auf die Maskenpflicht aufmerksam macht und die Einhaltung überprüft.“

Die Person, von der das Foto stammt, ist von dem Anblick der eng stehenden Wartenden dennoch überrascht: „Alle die hier arbeiten verstehen die Welt nicht mehr“, schreibt sie an die Redaktion.

Personalausfall sei Grund für die Schlangenbildung

Als Grund für den Stau nennt der Flughafen einen Personalausfall bei dem Dienstleister „Condor“. Dieser habe dazu geführt, dass weniger Kontrollstellen geöffnet werden konnten. „Dadurch kam es zu einer Schlangenbildung an der Kontrollstelle“, heißt es von der Pressestelle.

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
1998 im Rheinland geboren und seit ein paar Jahren zum Studieren im Ruhrgebiet Zuhause. Verschiedene Menschen und ihre Geschichten - das möchte ich erleben und darüber berichten.
Zur Autorenseite
Tabea Prünte

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.