Trotz Tauwetter: Weiter Probleme auf vier Stadtbahn-Strecken in Dortmund

DSW21

Auch, wenn es taut und regnet: Der Winter hat immer noch Folgen für den Bus- und Bahnverkehr in Dortmund. Vor allem auf vier Stadtbahn-Strecken gibt es weiterhin Probleme.

Dortmund

, 15.02.2021, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Voraussichtlich ab Dienstag (16.2.) soll die U47 wieder bis Westerfilde fahren.

Voraussichtlich ab Dienstag (16.2.) soll die U47 wieder bis Westerfilde fahren. © Dieter Menne (A)

Eiskalt erwischt hat der heftige Wintereinbruch das Verkehrsunternehmen DSW21. Busse fuhren über Tage gar nicht, Stadtbahnen mit großen Einschränkungen.

Inzwischen hat sich die Lage deutlich entspannt. Doch auch wenn inzwischen Tau- und Regenwetter eingesetzt haben, läuft der Nahverkehr immer noch nicht ganz störungsfrei, meldete DSW21 am Montagnachmittag (15.2.).

Jetzt lesen

Die gute Nachricht: Alle Buslinien mit Ausnahme einer Linie sind wieder im Einsatz, berichtet DSW21. Weiterhin nicht fahren kann die Linie 414 in Eving zwischen Schulte-Rödding und Brechten. Auf der Linie 452 zwischen Körne und Hauptbahnhof kann der Abschnitt zwischen Am Zehnthof und Geßlerstraße aktuell nicht befahren werden.

Eiseskälte hat Stadtbahn-Gleise und Bahnsteige beschädigt

Größtes Sorgenkind sind allerdings vier Stadtbahn-Linien. Hier gibt es noch immer Probleme wegen hartnäckiger Vereisung, teilt DSW21 mit. An manchen Stellen wie etwa auf dem Brackeler Hellweg hätten die extremen Witterungsverhältnisse zudem Gleisbett und Bahnsteige beschädigt.

Schon die ganze Schnee-Woche über versuchten Mitarbeiter von DSW21 die Schienen der Stadtbahn von Eis und Schnee zu befreien.

Schon die ganze Schnee-Woche über versuchten Mitarbeiter von DSW21 die Schienen der Stadtbahn von Eis und Schnee zu befreien. © dpa

Der Betrieb auf den Stadtbahnlinien U42, U45, U46 und U49 läuft bereits seit Tagen wieder reibungslos, im Laufe des Montags kamen noch die beiden westlichen Abschnitte der U43 und U44 nach Dorstfeld beziehungsweise Marten dazu.

Probleme bei den Stadtbahn-Linien U41, U43, U44 und U47

Probleme gibt es nun noch auf dem nördlichen Abschnitt der U41 zwischen Fredenbaum und Brambauer, auf dem östlichen Teil der U43 zwischen Körne und Wickede, auf der U44 zwischen Geschwister Scholl-Straße und Westfalenhütte sowie auf dem nördlichen Abschnitt der U47 zwischen Hafen und Westerfilde.

Jetzt lesen

Ein wenig Entspannung ist allerdings in Sicht. Die U47 und die U44 werden voraussichtlich im Laufe des Dienstags (16.2.) wieder bis zu den Endstellen Westerfilde beziehungsweise Westfalenhütte durchfahren können, teilt DSW21 mit.

Auf der U41 kann es allerdings noch bis Ende der Woche dauern, bis die Fahrt bis Brambauer wieder möglich ist. „Grund dafür ist die starke Vereisung der Evinger Straße“, heißt es in einer Pressemitteilung. Aktuell fahren Busse als Ersatz für die Bahn ab Fredenbaum.

Wenn möglich wolle man aber schon früher den Abschnitt bis Brechten freigeben. Der „Schienenersatzverkehr“ würde dann ab Brechten angeboten.

Hellweg-Strecke weiter blockiert

Am stärksten betroffen von dem harten Wintereinbruch ist der gesamte östliche Abschnitt der U43 zwischen Körne und Wickede. Sie fährt aktuell nur zwischen Dorstfeld und Lippestraße. Als Ersatz lässt DSW21 Busse zwischen Reinoldikirche und Wickede fahren. Die Hoffnung ist, dass sich die hartnäckige Vereisung auf der kilometerlangen Strecke dank der steigenden Temperaturen in den nächsten Tagen von selbst erledigen wird.

Allerdings: Die extreme Vereisung und die Schneemassen haben auch massive Schäden an Asphaltdecke, Gleisbett und Bahnsteigen angerichtet, die geprüft und behoben werden müssen, teilt DSW21 mit. Man hoffe, dass die U43 im Laufe der Woche zumindest wieder bis Brackel durchfahren kann.

S4 ist eine Alternative

Für den restlichen Streckenabschnitt wird dann weiter ein Ersatzverkehr mit Bussen angeboten. Eine Alternative ist zudem die parallel verlaufende S-Bahn-Linie S4.

„Wir arbeiten weiter mit Hochdruck und allen Kräften daran, alle Strecken wieder befahrbar zu machen“, versichert Karsten Urlaub als Leiter der Verkehrssteuerung bei DSW21. „Wir müssen aber unsere Gleise und die Haltestellen sehr sorgfältig prüfen, bevor wir den Verkehr wieder freigeben können. Wir bitten bis dahin um etwas Geduld.“ Höchste Priorität habe die Sicherheit.

Lesen Sie jetzt

Eine Diskussion kommt in der kalten Jahreszeit immer wieder im Zusammenhang mit Wohnungslosigkeit auf: U-Bahnhöfe sollten nachts geöffnet werden. DSW21 hat dazu eine klare Position. Von Felix Guth

Lesen Sie jetzt