Tuner werden vertrieben, Oldtimer dürfen kommen

Phoenix-West

Neuer Ärger in der Tuning-Szene: Nachdem die Stadt ihren Treffpunkt auf dem Phoenix-West-Gelände dauerhaft gesperrt hat, wird am 29. Juni in unmittelbarer Nähe ein Oldtimer-Treffen stattfinden. Die Tuner sind sauer und haben eine Online-Petition ins Leben gerufen. Doch bei den Oldtimern gibt es einen entscheidenden Unterschied.

HÖRDE

, 04.06.2014, 17:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Bild, das es so vorerst nicht mehr geben wird: Getunte Autos auf dem Phoenix-West-Gelände.

Ein Bild, das es so vorerst nicht mehr geben wird: Getunte Autos auf dem Phoenix-West-Gelände.

Beim "Schumann Classic" werden in drei Wochen mehrere Tausend Besucher und etliche Oldtimer-Freunde erwartet. Dass diese Art des Auto-Treffens nicht beanstandet wird, stößt in der Tuner-Szene auf Kritik. Einen großen Unterschied gibt es jedoch: Es handelt sich um eine offiziell angemeldete Veranstaltung, die hauptsächlich auf dem Privatgelände zweier Firmen stattfindet. "Die Sperrung betrifft uns nicht. Kontakt zur Stadt hatten wir nur bei der Ausfahrt, die über öffentliche Straßen führt", sagt Frank Neumann, Sprecher des Veranstalters.  Die Tuner-Treffen finden ohne offizielle Genehmigung statt. Die von der Stadt erwünschte Verdrängung dieser Auto-Fans funktioniert. Laut Christian Albrecht, Sprecher der "Dortmunder Street Scene", finden die Treffen inzwischen vermehrt auf Parkplätzen in der Nordstadt oder in Bönen (Kreis Unna) statt.  Doch die Tuner könnten ihre Treffen ebenfalls anmelden: "Aber man hat mir deutlich gemacht, dass man uns nicht möchte", sagt Albrecht. Stattdessen bemühe man sich jetzt, mit den Eigentümern der Gelände ins Gespräch zu kommen, auf denen die Treffen jetzt stattfinden.

Doch noch ganz hinnehmen wollen die Tuner die Sperrung ihres alten Treffpunkts nicht: Es existiert eine an Oberbürgermeister Ullrich Sierau gerichtete

. Sonderlich viel Zuspruch hatte sie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels am Mittwochabend jedoch nicht: Da hatten nur vier Personen unterschrieben 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt