U41 qualmte: Bahnhof geräumt

04.09.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Weil eine U-Bahn nach einem Kurzschluss qualmte, hat die Feuerwehr gestern Morgen den Bahnhof Münsterstraße gesperrt. Niemand wurde verletzt - aber hunderte kamen zu spät zur Arbeit.

Gegen 7 Uhr hatte der Fahrer der U41 den Qualm bemerkt, als er in die unterirdische Bahnstation einfuhr. "Über Lautsprecher forderte er die Fahrgäste auf, die Bahn zu verlassen. Rund 30 bis 50 Menschen stiegen aus, ohne dass es zu einer Panik kam", erklärte Bernd Winkelmann, Sprecher der DSW21.

Die Feuerwehr raste mit rund 80 Kollegen zur Einsatzstelle, da die Helfer zunächst von einem Brand am Stromabnehmer ausgegangen waren. "Sicherheitshalber räumten wir den gesamten Bahnhof. Draußen wurden die Betroffenen durch den Rettungsdienst untersucht, aber niemand hatte Verletzungen erlitten", berichtet ein Feuerwehr-Sprecher.

Als die Sperrung gegen 7.50 Uhr aufgehoben wurde, drängten sich bereits Hunderte vor den Eingängen. Auf der Linie U41, die zwischen Brechten und Hörde verkehrt, fielen fünf Züge aus. Ersatzbusse mussten aus Castrop-Rauxel geordert werden - mit entsprechend langen Wartezeiten. Ab 8 Uhr lief der Verkehr jedoch wieder reibungslos. Die Stadtwerke haben die Bahn aus dem Verkehr gezogen, Techniker stellten fest, dass es einen Kurzschluss im Motor gegeben hatte. weg

Lesen Sie jetzt