Übernachtungsstelle für Frauen zieht nach Hörde

Angebot der Diakonie

Um wohnungslose Frauen künftig besser versorgen zu können, zieht die Übernachtungsstelle der Diakonie im Februar 2020 vom Kaiserstraßenviertel nach Dortmund-Hörde um.

Hörde

17.12.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Übernachtungsstelle für Frauen zieht nach Hörde

Ilda Kolenda, Leiterin der Dortmunder Frauenübernachtungsstelle, gemeinsam mit Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Niels Back (l.) und Diakonie-Mitarbeiter Jan Hölscher bei der Anwohnerversammlung, zu der die Diakonie in Hörde eingeladen hatte. © Stephan Schütze/Diakonie

An einem Infoabend im Gemeindehaus der Hörder Herz-Jesu-Gemeinde stellte die Diakonie Anwohnern und Bürgern die Einrichtung vor, welche die Diakonie im Auftrag der Stadt Dortmund betreibt.

Im Gemeindehaus klärte Ilda Kolenda, Leiterin der Frauenübernachtungsstelle, die Besucher über die Einrichtung sowie die Situation von wohnungslosen Frauen in Dortmund auf.

In der Nortkirchenstraße 15 bietet die neue Übernachtungsstelle künftig wohnungslosen oder von Wohnungslosigkeit bedrohten Frauen – und ihren Kindern – kurzfristig und unbürokratisch eine Unterkunft sowie Information und Vermittlung zu weiterführenden Hilfen.

Es wird Platz für 50 Frauen geben

Die bisherige Übernachtungsstelle im Kaiserstraßenviertel mit 24 Plätzen war seit langer Zeit extrem überlastet, häufig über 170 Prozent. Zahlreiche Frauen mussten auf Ausweichquartiere verteilt werden.

„Die neue Einrichtung wird Platz für 50 Frauen haben, wir hoffen aber, dass wir diese Zahl nie ganz ausschöpfen müssen“, sagt Ilda Kolenda.

Am 30. Januar 2020 plant die Diakonie einen Tag der offenen Tür, ab Februar soll die Einrichtung geöffnet sein.

Das Friederike-Fliedner-Haus, eine Rehabilitationseinrichtung der Diakonie für Menschen mit einer psychischen Erkrankung, welche das Gebäude mehr als 30 Jahre nutzte, zieht im Januar aus Hörde in die Dortmunder Nordstadt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt