Überraschungen versüßen Brautpaar einsame Trauung in der Corona-Krise

mlzCorona-Krise

Wer in der Corona-Krise heiratet, muss auf vieles verzichten. Ronja und Sebastian Fleuter aus Dortmund erlebten trotzdem einen wunderschönen Tag –dank ihrer einfallsreichen Familie.

Marten

, 15.04.2020, 19:29 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Corona-Krise ließ Ronja und Sebastian Fleuter aus Marten keine andere Wahl: Die kirchliche Trauung in der Immanuel-Kirche am 17. April mussten sie absagen, das Standesamt durften sie am 14. April nur alleine betreten.

„Es war trotzdem schön“, sagt Ronja Fleuter, geb. Sbosny, einen Tag nach der Trauung im Alten Rathaus. Und sehr kurz: Nur zehn Minuten brauchte die Standesbeamtin, um das Paar zu vermählen. „Sie hat sich aber viel Mühe gegeben und uns zwei Gedichte überreicht.“

Nur auf Aufforderung des Fotografen halten sich Ronja und Sebastian Fleuter Taschentücher vor den Mund. Maskenpflicht herrschte bei ihrer Trauung glücklicherweise nicht.

Nur auf Aufforderung des Fotografen hielten sich Ronja und Sebastian Fleuter Taschentücher vor den Mund. Maskenpflicht herrschte bei ihrer Trauung glücklicherweise nicht. © Stephan Schütze

So einsam und nüchtern sollte es nach der Trauung aber nicht weitergehen: Als die beiden Frischvermählten aus dem Rathaus kamen, jubelte ihnen der engste Familienkreis zu – natürlich mit dem vorgeschriebenen Abstand untereinander.

Gästeschar auf dem Friedensplatz sorgt für Freudentränen

„Das war eine tolle Überraschung. Damit haben wir wirklich nicht gerechnet“, sagt die 29-Jährige. Da seien die ersten Tränen geflossen. „Das waren Freudentränen“, stellt sie klar. „Wegen Corona habe ich nicht mehr geweint, die ganzen Enttäuschungen rund um unsere Hochzeit haben wir mittlerweile verarbeitet.“

Die Eltern der Braut ließen es sich nicht nehmen, Tochter und Schwiegersohn mitten auf dem Friedensplatz – vor den Augen einiger Mitarbeiter des Ordnungsamts – in den Arm zu nehmen. „Wir sind eine Hausgemeinschaft, also war das auch nicht verboten“, betont Ronja Fleuter.

Fahrzeuge das Ordnungsamts als Hochzeitskulisse: Corana ist einfach überall.

Fahrzeuge das Ordnungsamts als Hochzeitskulisse: Corona ist einfach überall. © Stephan Schuetze

Der „Rest“ – Bruder, Tanten, Onkel und deren Kinder – winkte aus der Ferne und hielt rote Herzchen-Ballons in die Luft. „Natürlich wäre es schön gewesen, sie alle mit nach Hause zu nehmen und zu feiern“, sagt die junge Krankenschwester.

Hochzeit in Weiß wird im nächsten Jahr nachgeholt

Die große Feier soll im nächsten Jahr nachgeholt werden. Der neue Termin für die kirchliche Trauung ist der 24. April 2021. „Der Hochzeitstag meiner Großeltern“, so Ronja Fleuter.

Geheiratet wird in der Immanuel-Kirche, gefeiert in Dortmunds einzigem Bier-Restaurant „Hopfen und Salz“ in Lütgendortmund. „Wir hatten Angst, dass im nächsten Jahr alles schnell ausgebucht ist, deshalb haben wir Kirche und Lokal direkt gebucht.“

Ein schickes Brautpaar – auch ohne den maßgeschneiderten Hochzeitsanzug. Ein Kompliment an die Braut, die sich alleine frisieren und schminken musste.

Ein schickes Brautpaar – auch ohne den maßgeschneiderten Hochzeitsanzug. Ein Kompliment an die Braut, die sich alleine frisieren und schminken musste. © Stephan Schuetze

Einsam waren Ronja und Sebastian Fleuter aber auch nicht am Tag ihrer standesamtlichen Trauung. Echte Gäste in ihrer Wohnung waren zwar nur die Eltern der Braut, doch Videochats, WhatsApp-Nachrichten, Anrufe und liebevolle Geschenke, die Freunde vor der Haustür ablegten, sorgten trotz der Corona-Einschränkungen für ein Gemeinschaftserlebnis.

Bruder schenkt Brautpaar ein verlängertes Wochenende

Den Vogel hat Ronja Fleuters Bruder abgeschossen. „Er hat uns ein verlängertes Wochenende als Flitterwochen geschenkt“, freut sich Ronja Fleuter. Wann sie den Reise-Gutschein einlösen können, steht allerdings noch in den Sternen.

Jetzt lesen

Doch auch ohne zu verreisen wollen die beiden Martener ihren zweiwöchigen Urlaub genießen – und schon mal an den Details für die Hochzeit in Weiß im nächsten, hoffentlich Corona-freien Frühjahr feilen.

Bis dahin wird Sebastian Fleuter wohl auch im Besitz seines Hochzeitsanzugs sein. Zur standesamtlichen Trauung durfte das Fachgeschäft den feinen Zwirn nämlich nicht aushändigen. Da musste der Bräutigam improvisieren und mit einem „alten“ Anzug Vorlieb nehmen. Auf diese Überraschung hätte das Paar gerne verzichtet.

Lesen Sie jetzt