Verkehrswende

Umbau des Wallrings – die Stadt lädt jetzt zur Online-Diskussion

Der Wall wird zum Symbol für die Verkehrswende. Die Stadt schmiedet langfristige Umbaupläne mit einer Neuordnung für Auto- und Radverkehr. Bürgen können sich jetzt online beteiligen.
In der Dortmunder City soll am Samstag (6.3.) demonstriert werden (Symbolbild). © Hans Blossey (Archiv)

Umweltspur, Rad- statt Autospur oder sogar eine Einbahnstraßen-Regelung – die Vorschläge eines Gutachters für eine langfristige Umgestaltung des Wallrings unter den Stichworten Verkehrswende und „Emissionsfreie Innenstadt“ sind weitgehend. Jetzt sollen die Bürger mitreden und eigene Vorschläge einbringen.

Weil größere Versammlungen in Corona-Zeiten nicht möglich sind, lädt die Stadt zum „Digitalen Dialog Wallring“. Am Donnerstag (28. Januar) können Interessierte von 18 bis 20 Uhr die bisherigen Vorschläge für die Wall-Umgestaltung diskutieren, ergänzen und bewerten.

In der Veranstaltung werden die untersuchten Planfälle live vom beauftragten Gutachter Dr. Frank Weiser vorgestellt. Für Fragen stehen Umwelt- und Planungsdezernent Ludger Wilde und Andreas Meißner als Projektleiter „Emissionsfreie Innenstadt“ zur Verfügung. Moderiert wird die Veranstaltung von Gregor Schnittker und Jürgen Anton von „IKU – Die Dialoggestalter.“

Fragen können während der Veranstaltung per E-Mail an wallring@dialoggestalter.de und per Telefon unter (0231) 50-2 29 15 gestellt werde werden. Die Diskussion wird aufgezeichnet und kann nachträglich bis 14.2.2021 als Video angesehen werden, kündigt die Stadt an.

Der Link zum Digitalen Dialog Wallring wird auf der Projektwebsite unter www.dortmund.de veröffentlicht.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.