Umgekippter LKW blockierte A2 Richtung Oberhausen

Mehrere Stunden gesperrt

Bei einem Unfall auf der A2 am Freitagvormittag ist ein LKW umgekippt. Der Laster blockiert zwischen Mengede und Dortmund-Nordwest die Autobahn in Richtung Oberhausen. Es gibt zwei Verletzte. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich über 12 Kilometer. Die Sperrung der A2 dauerte bis in den späten Abend.

MENGEDE

, 24.07.2015, 10:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Aktualisierung 22 Uhr:

Der Stau auf der A2 ist verschwunden. Das liegt einerseits daran, dass es um diese Uhrzeit generell weniger Verkehr gibt, aber eben auch daran, dass die Aufräumarbeiten fast abgeschlossen sind. Zwei von drei Fahrstreifen seien bereits wieder frei, heißt es bei der Polizei. Der dritte folgt im Laufe der nächsten Stunde.

Aktualisierung 18.51 Uhr:

Die nächste Verzögerung: Jetzt soll die A2 erst um 22 Uhr wieder freigegeben werden. Ein Spezialtrupp muss die Fahrbahn noch grundreinigen.

Aktualisierung 15.28 Uhr:

Die Aufräumarbeiten auf der A2 verzögern sich. Deshalb dauert die Sperrung voraussichtlich noch zwei bis drei Stunden, also bis etwa 17.30/18.30 Uhr.

Aktualisierung 14.55 Uhr:

Bei dem Unfall ist nach Angaben der Polizei ein Sachschaden von etwa 300.000 Euro entstanden. Mittlerweile ist auch geklärt, warum der eine LKW auf dem Seitenstreifen stand: Er hatte eine Panne. Warum der andere Laster in ihn seitlich hinein fuhr, bleibt immer noch Gegenstand der Ermittlungen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Unfall auf der A2 bei Mengede

Bei einem Unfall auf der A2 am Freitagvormittag ist ein LKW umgekippt. Der Laster blockiert zwischen Mengede und Dortmund-Nordwest die Autobahn in Richtung Oberhausen. Hier die Bilder von der Unfallstelle
24.07.2015
/
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Eindrücke von der Unfallstelle auf der A2.© Foto: René Werner / IDA News
Schlagworte

Die beiden Fahrer - ein 29-jähriger LKW-Fahrer aus Weißrussland und der Unfallverursacher, ein 37 Jahre alter Mann aus Meschede  - wurden glücklicherweise nur so leicht verletzt, dass sie noch nicht einmal ins Krankenhaus mussten.

Für die Feuerwehr, die mit 40 Einsatzkräften vor Ort war, gab es jedoch ein anderes Problem: Größere Mengen Kraftstoff waren aus den beschädigten Lastern in die Kanalisation gelaufen, so dass die Feuerwehr eine Ölsperre auf dem betroffenen Schotterbett an der Groppenbrucherstraße verlegen, so der Kraftstoff austrat.

Die A2 ist nach wie vor in Richtung Oberhausen gesperrt. Der Verkehr wird zwar auf der Parallelspur des Autobahndreiecks Dortmund-Nordwest an der Unfallstelle vorbeigeführt, trotzdem stauen sich die Autos auf mittlerweile über 12 Kilometer.

Aktualisierung 12.02 Uhr:

Die Bergung der beiden LKW läuft, gestaltet sich aber sehr aufwendig: Nach Angaben der Polizei ist die A2 in Richtung Oberhausen bis voraussichtlich 15 Uhr gesperrt. Der Verkehr wird ab Dortmund-Nordost umgeleitet. Es gibt über 10 Kilometer Stau.

Aktualisierung 11.25 Uhr:

Bilder von der Unfallstelle zeigen das ganze Ausmaß der Kollision: Der eine LKW ist seitlich aufgeschlitzt worden, der Auflieger des anderen Lasters liegt umgekippt quer auf der Fahrbahn der A2. Große Mengen Öl sind auf der Fahrbahn verteilt. Die Autobahn in Richtung Oberhausen bleibt bis auf Weiteres gesperrt, der Verkehr wird über die Nebenspur des Kreuzes Dortmund-Nordwest an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Mittlerweile gibt es erste Erkenntnisse über den Unfallhergang. Laut Polizei stand wohl einer der beiden LKW aus noch unbekannten Gründen auf dem Seitenstreifen. Der zweite Laster war auf der rechten Spur unterwegs. Auf Höhe des ersten LKW kam er etwas nach rechts ab und kollidierte seitlich mit ihm. Dadurch verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er geriet so ins Schlingern, dass sein Auflieger umstürzte.

Mittlerweile staut sich der Verkehr über fünf Kilometer bis zur B236 zurück. Autofahrer verlieren durch den Stau bis zu 50 Minuten.

Erstmeldung 10.31 Uhr:

Der Unfall ereignete sich gegen 9.45 Uhr. Nach ersten Informationen der Polizei stießen kurz vor dem Autobahn-Dreieck Dortmund-Nordwest zwei LKW zusammen. Durch die Wucht des Zusammenpralls kippte ein Laster um. Er blockiert nun die Fahrbahn Richtung Westen. Es gibt bereits vier Kilometer Rückstau.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei verletzten sich bei dem Unfall zwei Menschen leicht. Wie es zur Kollision kam, ist noch unklar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt