Vegane Köstlichkeiten für die Currywurst-Hochburg

Veggie Street Day

Der Veggie Street Day, ein kunterbunter Markt für fleischfreies Leben, hat sich bundesweit etabliert – eine feste Adresse für Veganer und Vegetarier. Auch Dortmunder Fleischesser gewinnen jedes Jahr mehr Spaß und Interesse am fleischlosen Genuss.

DORTMUND

von Von Heike Thelen

, 15.08.2011, 09:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Großer Andrang wird beim Vegan Street Day erwartet.

Großer Andrang wird beim Vegan Street Day erwartet.

"Die Currywurst-Hochburg Dortmund ist ein gutes Pflaster für den Veggie Street Day", sagt Jürgen Foß, Vorsitzender des Vereins die Tierfreunde und Initiator der Veranstaltung, die er 2006 ins Leben gerufen hat, um den veganen Lebensstil zu verbreiten. Die gut besuchten Marktstände und lange Schlangen vor veganem Eis und der "veggie snack bar" mit Döner, Currywurst und Cordon Bleue ohne tierische Zutaten geben ihm Recht.

Dass Veganer und Vegetarier keine blutleeren Schluffis sind, sondern durchaus kraftstrotzende Muskelprotze, das hat das "Vegan Strength Team" ("Veganische Stärke-Mannschaft", d. Red) mit seinem Trainingsprogramm mit bis zu 190 Kilo schweren Hanteln gezeigt. Das Team ist ein Zusammenschluss veganer Kraftsportler, den der 34-jährige Alexander Dargatz gegründet hat. Der wurde 2005 Weltmeister in der Bodybuilding-Fitnessklasse. Er wollte damit zeigen, dass er kein Einzelfall ist und veganes Leben und Kraftsport gut zusammen passen.

Den Beweis trat Tobias Ommer an, ein 19-Jähriger Kraftprotz aus Fröndenberg. 90 Kilogramm stemmte er souverän über seinen Kopf. Und das ohne das viel beschworene tierische Eiweiß, das Sportler zur nötigen Kraft verhelfen soll? "Die Bedeutung von Eiweiß wird oft übertrieben“, meint Tobias. Sein Ernährungstipp: „Als Kraftsportler muss man viel essen – 3000, 4000 manche auch 5000 Kilokalorien am Tag." Er selbst isst gern mexikanisch – Bohnen und andere Hülsenfrüchte, ab und zu Tofu und abends oft Nüsse, weil sie viel Fett enthalten, das für den Muskelaufbau benötigt werde. So bereitet er sich auf die deutschen Meisterschaften im Kniebeugen und Kreuzheben vor, wo er auf Titel hofft.

Lesen Sie jetzt