Vergaberecht verzögert Schulbau

23.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Probleme mit dem Vergaberecht haben den Baubeginn für das Ganztagsschulgebäude an der Hauptschule Innenstadt-West verzögert. Trotzdem soll der Neubau am Rande des Westparks im September stehen.

Das versicherte die städtische Immobilienwirtschaft, nachdem sich in der vergangenen Woche Vertreter der CDU-Fraktion vor Ort über den Baustopp beklagt und nun auch SPD und Grüne eine Anfrage zur nächsten Schulausschuss-Sitzung angekündigt hatten. Mit dem Rohbau des neuen, 1,53 Mio. Euro teuren Gebäudes soll nun in der kommenden Woche begonnen werden. Die Vergabe der Arbeiten habe sich wegen "unzureichender und unvollständiger Unterlagen der anbietenden Firmen" um mehrere Wochen verzögert, erklärt die Immobilienwirtschaft. Um das Vergaberecht einzuhalten, wurden mit Hilfe der Rechnungsprüfer sogar einzelne Bieter aus dem Verfahren ausgeschlossen. Inzwischen hätten die eigenen Experten allerdings "Beschleunigungsmaßnahmen" entwickelt, um den Bau wie versprochen im September übergeben zu können.

Das gleiche Zeitziel gilt weiterhin für das Ganztags-Gebäude an der Hauptschule Scharnhorst, das nach dem Baustart im September vergangenen Jahres voll im Zeitplan liege.

Verspätung gibt es dagegen an der Hauptschule In der Landwehr in der Nordstadt. Dort hatten die Bauarbeiten für den erweiterten Ganztagesbetrieb statt wie geplant im vergangenen September erst im Dezember mit dem Abriss eines alten Pavillons begonnen - auf ausdrücklichen Wunsch der Schule, wie man bei der städtischen Immobilienwirtschaft betont. Die Fertigstellung des Neubaus verschiebt sich dadurch um einen Monat auf Oktober 2008. Die Termine seien vor zwei Wochen auch ausführlich mit Schulleitung und dem Schulverwaltungsamt besprochen worden. Oli

Lesen Sie jetzt