Verschärftes Tempolimit auf der A45: Es gab schon einen Versuch in Dortmund

mlzAutobahn

Die Forderung der Grünen nach einem schärferen nächtlichen Tempolimit auf der A45 in Dortmund hat für Diskussionen gesorgt. Auch auf der B54 sollen Autos nachts langsamer fahren müssen.

Hombruch

, 05.11.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Soll das Tempo auf der A45 und der B54 nachts reduziert werden? Die Grünen im Stadtbezirk Hombruch sagen „Ja“ und haben das Thema in die Politik gebracht. Damit sorgen sie für reichlich Diskussionen.

Die Meinung unserer Leser geht klar in eine Richtung. Bei einer Umfrage haben sich bis Montagmittag (4. November) von 340 abgegebenen Stimmen 51 Prozent dafür ausgesprochen, dass alles beim Alten bleibt. Heißt: Tempo 130 zwischen dem Kreuz Dortmund-West und dem Kreuz Dortmund-Süd tagsüber und nachts in Richtung Norden und unbeschränkte Fahrt in Richtung Süden.

19 Prozent finden die aktuelle Geschwindigkeitsbegrenzung nicht angemessen, sie wünschen sich eine völlige Tempo-Freigabe.

Alles beim Alten auf der A45: Jeder Zweite plädiert dafür

17 Prozent der Nutzer unterstützen exakt den Vorstoß der Grünen in der Bezirksvertretung (BV) Hombruch; 13 Prozent halten ihn für nicht ausreichend und fordern, die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf A45 und B54 auch tagsüber zu verringern.

Jetzt lesen

Der Antrag steht auf der Tagesordnung für die BV-Sitzung am Dienstag (5. November), die um 14.30 Uhr beginnt. Die Grünen fordern darin die Stadt Dortmund auf, sich an Straßen NRW zu wenden, um mögliche Konzepte zu erarbeiten.

Das Ziel des Antrages ist es, nachts eine stärkere Reduzierung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit auf der A45 und B54 zu erreichen, um Anwohner vor der Lärmbelastung zu schützen.

Vor allem die A45 ist Gegenstand der Diskussion. „Toller Witz“ schreibt ein User in einem Kommentar auf unserer Facebook-Seite. Während einige Internetnutzer die Partei an sich kritisieren, schildern andere ihre Erfahrungen und loben die Idee: „Richtig so! Die Lärmbelastung der Anwohner der A45 ist enorm gestiegen“, schreibt einer. Wiederum andere nehmen Bezug auf eine Studie.

Es galt schon einmal Tempo 100

Von Anfang 2014 bis Mitte 2015 gab es schon einmal ein schärferes Tempolimit auf der A45. Für eine Untersuchung galt damals zwischen dem Kreuz Dortmund-West (A40/A45) und dem Kreuz Dortmund/Witten (A44/A45) eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h.

Umfrage

Was halten Sie von der Idee, eine nächtliche Temporeduzierung auf der A45 und B54 einzuführen?

Die Grünen in Hombruch setzen sich für ein nächtliches Tempolimit auf der A45 und der B54 in Dortmund ein.
347 abgegebene Stimmen

Die Ergebnisse zeigten allerdings, dass „die möglicherweise lärmreduzierende Wirkung verringerter Geschwindigkeiten durch andere Effekte überdeckt wird“.

Wie zum Beispiel durch Schwerverkehr. Der Beitrag von Lastwagen zur Lärmsituation sei zwar hoch, allerdings dürften die ohnehin nur 80 km/h fahren. Ein weiteres Ergebnis der Studie besagt, dass vor allem Motorräder und schnell fahrende Fahrzeuge für die befragten Anwohner störende Einzelgeräusche darstellten.

Ab 2029 soll die A45 sechsspurig ausgebaut werden

In den Kommentaren bei Facebook sind auch die Motorräder Thema, allerdings gehen einige User in die Zukunft. Denn ab 2029 will Straßen NRW den sechsspurigen Ausbau der A45 zwischen dem Kreuz Dortmund-West und der Anschlussstelle Dortmund-Süd angehen.

Jetzt lesen

In einem Flyer zum Projekt heißt es, „Brückenersatzbauten und Neubau von Fahrspuren werden auch zu deutlich mehr Lärmschutz für viele Anwohner führen“.

Andere Nutzer befürchten zunehmenden Verkehr für die Autobahn 45 – wegen des geplanten Lkw-Verbots für die B1 und des Umbaus des Kreuzes Dortmund/Witten.

Vor allem ein Teilstück wird stärker belastet sein

Von mehr Verkehr auf einer Teilstrecke geht auch das NRW-Verkehrsministerium aus. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage der Dortmunder Landtagsabgeordneten Anja Butschkau (SPD) von Oktober 2018 hervor.

Laut einer Verkehrsuntersuchung sei davon auszugehen, dass bis 2030 zwischen dem Kreuz Dortmund-West und dem Kreuz Dortmund/Witten täglich rund 53.000 Fahrzeuge auf der A45 unterwegs seien, während es 2015 noch etwa 63.000 waren (exklusive Lieferwagen).

Zwischen dem Kreuz Dortmund/Witten und dem Kreuz Dortmund-Süd soll die Zahl der Fahrzeuge hingegen steigen: auf etwa 76.000 Fahrzeuge pro Tag. 2015 waren es knapp 69.000 Fahrzeuge.

Hinweis: In einer ersten Version des Artikels stand nicht, dass in südlicher Richtung keine Geschwindigkeitsbegrenzung herrscht. Diese Angabe haben wir am 5. November eingefügt.

Lesen Sie jetzt