Verschüttete Stärken neu entdecken

GREVEL Mit einem neuen pädagogischen Konzept möchte der Verein für Jugend- und Bildungsarbeit verhaltensauffälligen oder schulmüden und -verweigernden Kindern helfen. Das Schlüsselwort lautet Resilienz, was Widerstandskraft bedeutet.

07.07.2008, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Prof. Dr. Helmut Linnenbank vom Fachbereich für Angewandte Sozialwissenschaften der FH Dortmund sieht dringenden Handlungsbedarf. Zu beobachten seien bei Kindern und Jugendlichen nicht nur Lerndefizite, sondern auch existenzielle Not, besonders in Scharnhorst mit seinem hohen Anteil an Migranten, Arbeitslosen und Hartz-IV-Empfängern. Es falle auf, dass Kinder immer häufiger hungrig und verwahrlost in die Schule kommen.

Das Projekt soll einen außerschulischen Begegnungsort schaffen, der zu einem lebenspraktischen Freiraum für Lernprozesse wird, die Individualität, Eigenaktivität und Selbstbestimmtheit fördern. Zielgruppe sind Kinder zwischen vier und zwölf Jahren, die während der Schulzeit und/oder nachmittags zum Malakowturm an der Roten Fuhr kommen.

Garten-Küche

Lehrer und Eltern werden einbezogen. Das Praxisprojekt umfasst:

Ernährung und Kochen: die "Garten-Küche"

Natur-Begegnung und Sinnes-Schulung

handwerkliche und künstlerische Gestaltung mit und in der Natur.

Die Resilienzforschung richtet den Blick auf lebensgeschichtlich verschüttete Stärken des Kindes. Im Mittelpunkt steht die Förderung von Potenzialen der Selbstgestaltung. Das Kind wird Lehrer, und dies an einem außerschulischen Lernort, in dem es Vertrauen und Zuversicht entwickeln kann. So sollen auf der Widerstandskraft basierende Schutzfaktoren entstehen, die trotz widriger Umstände die Persönlichkeit des Kindes gedeihen lassen.

Finanzierung unsicher

Der Verein für Jugend- und Bildungsarbeit beklagt, dass über die Förderung des Projektes nicht - wie geplant - noch vor der Sommerpause entschieden wurde. Potenzielle Geldgeber fällen ihre Entscheidung erst im September oder später. Somit drohe ein Loch in der Finanzkasse des Trägers, das auch das Projekt selbst gefährde.

Lesen Sie jetzt