Versuchte Tötung an Stadtbahn-Station

Zweiter Angriff in wenigen Tagen

Ein 50 Jahre alter Dortmunder ist am Mittwochabend Opfer eines brutalen Angriffs geworden. Ein Unbekannter trat ihm in der U-Bahnstation Gleiwitzstraße so stark gegen den Kopf, dass der Mann zwischenzeitlich akut in Lebensgefahr schwebte. Es ist bereits die zweite Attacke auf den Mann innerhalb weniger Tage. Eine Mordkommission ermittelt.

SCHARNHORST

, 06.08.2015, 16:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Haltestelle Gleiwitzstraße in Scharnhorst.

Die Haltestelle Gleiwitzstraße in Scharnhorst.

Aktualisierung 16.54 Uhr:

Nach einem Gespräch mit der Staatsanwaltschaft wird die Attacke auf den 50-Jährigen in der U-Bahn-Haltestelle Gleiwitzstraße noch etwas unklarer. Laut einem Zeugen wurde das Opfer, das inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr schwebt, von einem Einzeltäter angegriffen. Der mutmaßliche Täter soll dunkle Kleidung getragen haben und den 50-Jährigen durch massive Tritte gegen Kopf und Körper so zugerichtet haben, dass der Mann im Krankenhaus mehrfach in ein künstliches Koma versetzt wurde. Befragt werden konnte das Opfer noch nicht.

Es ist aber offenbar nicht die erste Attacke auf den Mann in der letzten Zeit. Laut der Staatsanwaltschaft wurde das Opfer bereits am 2. August gegen 0.15 Uhr an einer Straßenbahnhaltestelle in Kirchderne angegriffen. Damals sahen Zeugen mehrere Jugendliche vom Tatort flüchten.

Ob die Taten in einem Zusammenhang stehen, ist im Moment noch vollkommen unklar. 

Erstmeldung 16.19 Uhr:

Es ist nicht viel, was Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstagnachmittag in einer gemeinsamen Presseerklärung bekanntgaben. Ihnen zufolge wurde der 50-Jährige gegen 22.30 Uhr auf dem Treppenabgang der U-Bahnhaltestelle Gleiwitzstraße angegriffen. Die Hintergründe des Angriffs sind noch unklar, ebenso die Identität des Angreifers.

Nach Angaben der Polizei kam das Opfer auf die Intensivstation eines Krankenhauses. Der Mann sei "derart schwer verletzt worden, dass eine akute Lebensgefahr angenommen wurde." Die Staatsanwaltschaft geht von einer versuchten Tötung aus. Es wurde eine Mordkommission eingerichtet.

Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls. Hinweise bitte an Tel. (0231) 1 32 74 41.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt