Dortmunder Moderator Uwe Kisker wird seit 30 Jahren von Stalker terrorisiert

mlzVideo-Doku

Uwe Kisker ist als Moderator der Liebling der Dortmunder Schlager-Szene. Doch er ist auch Opfer in einem dramatischen Kriminalfall. Einem, der ihn seit drei Jahrzehnten belastet.

Dortmund

, 06.12.2019, 16:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wenn Uwe Kisker von „seinem“ Stalker spricht, nennt er ihn manchmal „ein Geschwür am Bein“. Schon länger als die Hälfte seines Lebens muss Uwe Kisker mit diesem Geschwür leben. Dennoch steht er regelmäßig in der Öffentlichkeit – vor allem als Moderator bei Lokalsport- und Schlager-Veranstaltungen.

Am Mittwoch (4. Dezember) musste sich Uwe Kiskers Stalker Carl B. vor dem Dortmunder Landgericht verantworten. Uwe Kisker selbst war als Zeuge geladen. Wir haben ihn vor und nach dem Prozesstermin begleitet. Eine Video-Dokumentation über einen Mann zwischen zwei Lebenswelten.

Am Abend des Prozesstages hat Uwe Kiskers Anwalt einen Brief der Staatsanwaltschaft erhalten. Darin bittet diese um eine Liste der anonymen Anrufe, hinter denen Uwe Kisker Carl B. vermutet. Am Freitag (6. Dezember) meldet sich Uwe Kisker telefonisch: Er habe wieder einen anonymen Anruf bekommen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Prozess am Landgericht
Mutmaßlicher Serien-Brandstifter: „Ich war nur zufällig vor Ort, als es anfing zu brennen“