Viel Polit-Prominenz kommt zur Trauerfeier für Guntram Schneider nach Dortmund

Ehemaliger NRW-Minister

Der verstorbene ehemalige NRW-Minister Guntram Schneider wird am Freitag beigesetzt. Am Donnerstag gibt es eine große Trauerfeier in Dortmund. Unter den Gästen sind mehrere bekannte Politiker.

von dpa

Dortmund

, 15.01.2020, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viel Polit-Prominenz kommt zur Trauerfeier für Guntram Schneider nach Dortmund

In der Reinoldikirche gibt es eine große Trauerfeier für den ehemaligen NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider. © Dieter Menne (Archivbild)

Für den ehemaligen NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider gibt es am Donnerstag (16.1.) ab 11 Uhr eine große Trauerfeier in der Dortmunder Reinoldikirche. Daran nehmen auch Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Sigmar Gabriel teil. Der frühere SPD-Bundesparteichef wird in einer Rede Abschied von dem Sozialdemokraten nehmen.

Aus der Staatskanzlei in Düsseldorf hieß es außerdem, Laschet werde eine Traueransprache halten. Zu der öffentlichen Veranstaltung wollen zudem der stellvertretende Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) und der amtierende NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) kommen.

Guntram Schneider war am 3. Januar im Alter von 68 Jahren gestorben. Von 2010 bis 2015 hatte er in der Regierung von SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft das Ministeramt für Arbeit, Integration und Soziales inne. Zuvor hatte er den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in NRW geführt. Am Freitag soll Schneider in Gütersloh, seinem Geburtsort, im engsten Familienkreis beigesetzt werden.

Zu der öffentlichen Trauerfeier in der Dortmunder Reinoldikirche wird auch die DGB-Landesspitze erwartet. Außerdem werden SPD-Landesparteichef Sebastian Hartmann und Fraktionschef Thomas Kutschaty unter den Trauergästen sein. Die frühere Ministerpräsidentin Kraft bedauere sehr, verhindert zu sein, sagte die SPD-Sprecherin.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Trauerfeier in der Reinoldikirche
Guntram Schneider – Abschied von einem unermüdlichen Kämpfer für die Gerechtigkeit