Viele Fans ignorieren Glasverbot am Signal Iduna Park

Bei BVB-Heimspielen

Eigentlich sind Glasflaschen seit dem ersten Oktober bei BVB-Heimspielen rund um den Signal Iduna Park verboten. Doch viele Fans stört das nicht. Sie trinken ihr Bier weiterhin auf dem Weg zum Stadion, werfen die leeren Flaschen erst vor den Eingängen weg. Und niemand hält sie davon ab.

DORTMUND

von von Jana Schoo

, 07.11.2013, 18:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
50 Schilder weisen auf das Glasverbot am Signal Iduna Park hin - viele Fans ignorieren sie einfach und nehmen ihre Flaschen bis zum Stadion mit.

50 Schilder weisen auf das Glasverbot am Signal Iduna Park hin - viele Fans ignorieren sie einfach und nehmen ihre Flaschen bis zum Stadion mit.

Durch die Menschenmassen vor den Eingängen wuseln sich vor dem BVB-Spiel gegen den FC Arsenal Pfandsammler mit ihren Einkaufswagen. Diese sind eine Stunde vor dem Spiel gut gefüllt. Rebecca Gellert ist neu im Pfandsammler-Geschäft.Von einem Glasverbot weiß sie nichts. Richard macht den „Job“ seit vier Jahren, er sammelt vor dem Eingang zur Südtribüne. „Ich habe starke Einbußen seit dem Verbot“, sagt er. Seit das Ordnungsamt nicht mehr da sei, werde es wieder besser.

Die Stadt pocht auf das Verbot. „Das gilt permanent“, sagt Sprecher Michael Meinders. „Es wird aber nicht permanent kontrolliert.“ Dafür gebe es nicht genügend Kapazitäten. Bei risikoreichen Spielen würde aber Personal rund ums Stadion postiert. Ansonsten setzt die Stadt auf die Einsicht der Fans. Das Verbot müsse sich weiter herumsprechen, auch bei auswärtigen Fans. „Allumfassend können wir das nicht kontrollieren“, sagt Meinders. Aber: „Es ist wichtig, dass das Verbot eingehalten wird. Denn es ist ein großer Sicherheitsfaktor.“ Hier gilt das Glasverbot:

auf einer größeren Karte anzeigen    

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt