Vier Helikopter über Dortmund geben Rätsel auf

mlzMysteriöser Hubschraubereinsatz

Die Rotoren waren weit zu hören: Am Dienstagabend flogen gleich mehrere Helikopter über Dortmund. Die Frage nach dem Grund lässt sich üblicherweise schnell klären. Nicht in diesem Fall.

Dortmund

, 02.08.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Polizei? Nein. Rettungsdienst? Nein. Wer flog am Dienstagabend (30. Juli) mit Helikoptern über Dortmund? Diese Frage gibt Rätsel auf. Denn: Keiner der üblichen „Verdächtigen“ will es gewesen sein.

Gleich vier Hubschrauber hat ein Anwohner aus der östlichen Innenstadt am Dienstagabend am Dortmunder Abendhimmel beobachtet. „Erst habe ich sie nur als sehr helle Punkte wahrgenommen, die sich kreuz und quer bewegten. Erst als einer davon näher kam, habe ich gesehen und gehört, dass es sich um Hubschrauber handelte“, berichtet der Mann. Gegen 22.20 hat er mit dem Handy vom Balkon aus ein Video aufgenommen, das einen Helikopter beim Überflug über sein Wohnhaus auf dem ehemaligen Soundgarden-Gelände zeigt.

In den Leitstellen von Feuerwehr und Polizei hieß es am Mittwochmorgen auf Nachfrage, dass man es nicht gewesen sei. Und auch ein Anruf bei der Bezirksregierung Arnsberg brachte keine Antwort. „Wir haben kein meldungspflichtiges Ereignis im System“, so eine Sprecherin. „Manchmal gibt es private Transporte zwischen Kliniken“, sagte sie. Doch diese Lösung scheint beim Einsatz von gleich vier Helikoptern nicht plausibel.

Deutsche Flugsicherung in Düsseldorf angefragt

Noch einmal rief unsere Redaktion etwas später bei der Polizei an, diesmal in der Pressestelle, die gegebenenfalls mehr wissen müsste. Das Ergebnis war nicht neu: „Es waren keine Polizeihubschrauber.“ Dankenswerterweise hatte der Pressesprecher bereits auch in der Landesleitstelle der Polizei NRW, bei der Bundespolizei und der am Flughafen Dortmund stationierten Polizeifliegerstaffel nachgefragt: Sie seien im fraglichen Zeitraum in Dortmund nicht in der Luft gewesen.

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) in Düsseldorf versprach uns einen späteren Rückruf. Man gab uns den Tipp, in der Zwischenzeit mal beim Luftfahrtamt der Bundeswehr nachzuhören, denn es könnte auch eine militärische Übung gewesen sein. Die Antwort folgte prompt per E-Mail: „Die Auswertung der uns vorliegenden Radardaten des 30.07.19 zwischen 21.30 und 23.00 Uhr zeigen auch keinen militärischen Flugverkehr.“

Waren es doch Rettungshubschrauber oder Polizeihelikopter?

Am Nachmittag dann die Nachricht aus der Pressestelle der DFS. „Soweit ich es recherchieren konnte, waren an dem Abend sowohl Rettungshubschrauber als auch Polizeihelikopter in Einsatzflügen unterwegs“, schrieb uns Sprecher Michael Fuhrmann, und weiter: „Bei kreisenden Flügen ist eher mit Polizeihubschraubern zu rechnen.“ Er empfahl uns, über die Fliegerstaffel der Polizei nähere Infos zu erfragen. Mehr könne er leider nicht beisteuern.

Und so standen wir wieder am Anfang unserer Recherche. Aus der Pressestelle der Dortmunder Feuerwehr erfuhren wir schließlich am Donnerstagmittag, dass der am Dortmunder Flughafen stationierte Rettungshubschrauber „Christoph Dortmund“ der DRF Luftrettung am Dienstagabend im Einsatz war. „Um 22.38 Uhr hat er sich am Flughafen zurückgemeldet.“

Ein Heikopter lässt sich also erklären. Die übrigen nach wie vor nicht. Die Pressestelle der Polizei hatte sich inzwischen weiter durchgefragt. Ergebnis bis Dienstagabend: Es gebe „keine Informationen über eigene Flugbewegungen in diesem Zeitraum“. Es könne sich auch um Überflüge gehandelt haben - und dass gleichzeitig vier Helikopter über Dortmund gesehen worden sein sollen, könnte auch einfach Zufall sein.

Festzuhalten bleibt also: Vier Hubschrauber sind über Dortmund geflogen. Einer lässt sich erklären. Über drei weitere weiß bisher augenscheinlich niemand etwas. Wie sieht es mit Ihnen aus? Wenn Sie, liebe Leser, mehr zum Helikoptereinsatz von Dienstagabend wissen oder die Hubschrauber ebenfalls beobachtet haben: Schreiben Sie uns gerne an lokalredaktion.dortmund@lensingmedia.de.

Lesen Sie jetzt