Von vier Sandsäcken, einer Baustellenampel und blühenden Engelstrompeten

Nordost-Geschichten

In unserer Kolumne „Nordost-Geschichten“ geht es heute um einen Riesenaufwand, um ein ganz kleines Problem zu beheben. Und es geht um wunderschöne Engelstrompeten.

Neuasseln, Brackel

, 12.10.2019, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Von vier Sandsäcken, einer Baustellenampel und blühenden Engelstrompeten

Blühende Engelstrompeten von Peter Bolten im Gartenverein „Am Westheck". © Harry Schulz

Liebe Leserinnen und Leser, Renate Zlobinski hat mir am Montag diese Geschichte erzählt: Als es neulich so stark geregnet hat, hat wer auch immer Sandsäcke auf die Abgrenzungen des Regenrückhaltebeckens an der Aplerbecker Straße gegenüber dem Aufgang zur Halde Schleswig gelegt. Offenbar bestand die Gefahr, dass das Becken überläuft.

Säcke auf der Straße

Vier dieser Sandsäcke seien später auf die Straße gefallen. Und was macht die Stadt? Sie baut riesige Absperrgitter um diese vier Sandsäcke, stellt eine Baustellenampel auf und lässt den Verkehr nur einspurig fließen. Die Autos hätten sich bis zur Fuchshöhle gestaut, sagt Renate Zlobinski. Ihrer Meinung nach wäre es deutlich einfacher gewesen, die vier Säcke einfach kurz an die Seite zu räumen.

Für mich hört sich das sehr danach an, als hätte sie damit absolut recht. Ich habe am Dienstag versucht, ein Foto von der Situation zu machen, aber zwischenzeitlich hatte wer auch immer offenbar doch ein Einsehen gehabt und den alten Zustand ohne Baustellenampel wieder hergestellt.

Wunderschöne Pflanzen

Dafür kann ich Ihnen ein Foto zeigen, das mir der Brackeler Harry Schulz von blühenden Engelstrompeten geschickt hat. Sie gehören Peter Bolten vom Gartenverein „Am Westheck“. Sie sehen toll aus, finde ich.

So, ich mache ein bisschen Herbstferien. Tschüss, bis Anfang November!

Von vier Sandsäcken, einer Baustellenampel und blühenden Engelstrompeten

Andreas Schröter © privat

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt