Spielplatzpatin will Kindern rund um die Akazienstraße eine schöne Kindheit bescheren

mlzSpielplatz Akazienstraße

An der Akazienstraße ist ein wunderschöner Spielplatz mit einem riesigen Klettergerüst entstanden. Und es gibt dort eine engagierte Mutter, die das Ganze mit Leben füllt.

Wambel

, 27.08.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Melanie John (40) ist Spielplatzpatin für den Spielplatz an der Akazienstraße in Wambel. Obwohl der Spielplatz nach seiner Neugestaltung noch gar nicht offiziell wiedereröffnet worden ist, wird er von den Kindern der Umgebung bereits eifrig genutzt. Und Melanie John tut etwas dafür, dass das so ist und bleibt. In regelmäßigen Abständen bietet sie kostenlose Spielnachmittage an. Bei der dritten Ausgabe in der letzten Augustwoche ging es um Edelsteine. Melanie John hat gläserne Steinchen versteckt, die die Kinder suchen und per Sieb vom Sand befreien mussten. Anschließend durften sie sie mit nach Hause nehmen. Fünf bis zehn Kinder kommen zu diesen besonderen Nachmittagen, sagt Melanie John.

„Kinder von heute sind nicht mehr so beweglich wie die Kinder früherer Zeiten“

Außerdem bietet sie die klassischen Bewegungsspiele wie Gummitwist oder Seilchenspringen an. Es sei einfach Fakt, dass die Kinder von heute nicht mehr so beweglich seien wie früher. Gleiches gelte für die Koordination. Andere Angebote der engagierten Spielplatzpatin sind die Teilnahme an „Mitmachmärchen“. Das seien kleine Geschichten um Zauberer und Elfen, die Melanie John selbst schreibt, und in denen die Kinder in verschiedene Rollen schlüpfen können.

Spielplatzpatin will Kindern rund um die Akazienstraße eine schöne Kindheit bescheren

Sogar eine kleine Geisterbahn gibt's unter den schattigen Bäumen des Spielplatzes. © Andreas Schröter

Sie wolle ihr Spielangebot auf jeden Fall auch in den Wintermonaten anbieten, sagt sie. Für Halloween habe sie eine besondere Idee. Außerdem hoffe sie auf viel Schnee, damit die Kinder Schneemänner bauen können. Das alles erinnere sie an ihre eigene - schöne - Kindheit auf den verschiedenen Spielplätzen Wambels. Sie wolle, dass auch ihre Kinder - sie hat Zwillinge im Alter von zehn Jahren - eine solche Kindheit haben. In den vergangenen Jahren hat sich Melanie John auch stark für das Projekt „Dortmund spielt draußen“ eingesetzt, das jedoch inzwischen etwas eingeschlafen sei. Ehrenamtliches Engagement leistet sie auch für das Schwimmtraining im Schwimmverein Süd und im Verein Rote Erde, bei der Lebenshilfe sowie im Igelschutz.

Spielplatzpatin will Kindern rund um die Akazienstraße eine schöne Kindheit bescheren

Diese Wippe ist das einzige Spielgerät, das noch vom ursprünglichen Spielplatz übriggeblieben ist. © Andreas Schröter

Schön an dem Spielplatz an der Akazienstraße sei, dass er einen alten Baumbestand habe, sodass es dort auch bei großer Hitze erträglich sei. Die Stadt hat dort in den vergangenen Monaten fast alles erneuert. Neue Spielgeräte wie etwa ein riesiges Klettergerüst, eine Rutsche oder zwei Wagen aus einer ausrangierten Kirmes-Geisterbahn sind hinzugekommen. Auch das Gelände wurde anders modelliert.

Natürlich schaut Melanie John auch, ob auf ihrem Spielplatz auch technisch alles in Ordnung ist und meldet der Stadt Missstände. Die Stadt Dortmund sucht übrigens weitere Spielplatzpaten.

Lesen Sie jetzt