Warum eine neue Modeerscheinung an die Bergbau-Tradition erinnert

Nordost-Geschichten

In unserer heutigen Folge der „Nordost-Geschichten“ geht es um eine Modeerscheinung „Sweatertucking“, die den Scharnhorster Hobbyautor Karl-Otto Kaminski an die Bergbau-Tradition erinnert.

Scharnhorst

, 10.08.2019, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Warum eine neue Modeerscheinung an die Bergbau-Tradition erinnert

Meine Kollegin Carolin West hat sich als Model zur Verfügung gestellt, um die Modeerscheinung "Sweatertucking" zu demonstrieren. Danke, Caro! © Andreas Schröter

Liebe Leserinnen und Leser, so, ich melde mich hiermit offiziell aus dem Urlaub zurück. Wanderurlaub in Irland. War toll! Den Stoff für die heutigen Nordost-Geschichten hat mir der Scharnhorster Hobbyautor Karl-Otto Kaminski geliefert. Kaminski sieht in der neuesten Mode Anzeichen für aufkeimende Bergbau-Nostalgie. Sweatertucking heißt das, was er meint: Man steckt sein T-Shirt vorne in die Hose und lässt es hinten herunterhängen (siehe Foto).

Warum eine neue Modeerscheinung an die Bergbau-Tradition erinnert

Andreas Schröter © privat

Kaminski meint dazu: „Soll wohl an ein uraltes

bergmännische Kleidungsstück erinnern: das schützende Arschleder.“ Genau!

Machen Sie sich ein schönes Wochenende! Bis nächsten Samstag!

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Erinnerung an Karl Ruppert

Der „Einsiedler vom Kurler Busch“ starb vor 25 Jahren - eine sehr persönliche Erinnerung