Was die Straße Eisenmarkt in Dortmund mit Eseln zu tun hat

Straßennamen

Der Eisenmarkt war eigentlich der Eselsmarkt. Die Straße ist im Laufe der Zeit mächtig geschrumpft. Heute bezeichnet sie das kurze Verbindungsstück zwischen Kuh- und Silberstraße.

Mitte

, 18.09.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Was die Straße Eisenmarkt in Dortmund mit Eseln zu tun hat

Die Straße Eisenmarkt ist nur wenige Meter lang. © Susanne Riese

Die Straße Eisenmarkt verbindet die Kuhstraße mit dem Kreisverkehr an der Silberstraße. Früher hieß der Bereich Eselmarkt 1871 wurde der Name in Eisenmarkt geändert - laut Stadtarchiv eher aus historischer Tradition der Stadt, als wegen der aufblühenden Eisen- und Stahlindustrie.

Vor dem Zweiten Weltkrieg verlief die enge Straße durch den Hövelhof und führte vom Hiltropwall auf der Rückseite des alten Stadttheaters bis zur Silberstraße. Am nördlichen Straßenteil befand sich damals die Oberschule für Mädchen, die Mallinckrodt-Schule. 1986 zog das Mallinckrodt an den heutigen Standort am Südrandweg. Heute prägt das Christinenstift, Eisenmarkt 2-4, die kurze Straße.

Was die Straße Eisenmarkt in Dortmund mit Eseln zu tun hat

Das Christinenstift prägt die kurze Straße Eisenmarkt in der Innenstadt. © Susanne Riese

1953 wurde zunächst im Zuge der großflächigen Grundstücksumlegung und Neustrukturierung der Dortmunder Innenstadt beschlossen, nur für den südlichen Abschnitt des Eisenmarkts – zwischen Kuhstraße und Hiltropwall – den Namen beizubehalten. Allerdings kam der Neubau des Stadttheaters dazwischen, weshalb der Beschluss ausgesetzt wurde.

Seit 1961 heißt daher laut Stadtportal Dortmund der nördliche Teil der Straße zwischen Kuhstraße und Silberstraße Eisenmarkt.

Die Kuhstraße verdankt ihren Namen den Kühen der Westerbauerschaft, die durch diese Gasse zum Westentor und weiter durch die Westerviehgasse, die heutige Brinkhoffstraße, zu den Weiden getrieben wurden.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt