Wasserfall stürzt von Hauswand

03.09.2007, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Mieter in der Martha-Gillessen-Straße 1 wohnen in einem Urwald: Ein Wasserfall direkt am Haus, es grünt das ganze Jahr, und stets flattern Schmetterlinge vorbei.

Nein, dort steht kein Tropenhaus. Aber die Hauseigentümerin Juliane Becker sorgte mit Verantwortlichen des Projekts "Bilderflut" dafür, dass sich diese Szene an der Fassade ihres Hauses wiederfindet.

"Bilderflut ist ein Projekt im Rahmen von Urban II", sagt Ralf Appel, Leiter von Urban II. "Es geht darum, die Hauseigentümer zu mobilisieren, die Nordstadt kulturell zu entwickeln und so ihr Ansehen zu fördern."

In den vergangenen Jahren wurden hauptsächlich Fassaden gestaltet. "Jedes Haus hat sein eigenes Thema", erzählt Tülin Kabis-Staubach vom Planerladen. "In der Goethestraße ist es Goethe, hier ist es Einheit und Vielfalt - Juliane Beckers eigene Idee."

An der Planung waren neben der Eigentümerin und Projekt-Verantwortlichen der Künstler Uwe Rothe und Kinder der Gertrudis-Gemeinde beteiligt. "Die Kinder sammelten Ideen zu 'Einheit und Vielfalt'", so Kabis-Staubach.

Juliane Becker, die selbst in Witten wohnt, will mit dieser Gestaltung ihres Hauses der Nordstadt etwas zurückgeben. "Ich bin ein großer Fan des Stadtteils, der zu Unrecht schlecht gemacht wird", meint sie. "Es gibt hier viel Kultur, viel Grün. Und mit dem Thema 'Einheit und Vielfalt' will ich zeigen, dass es wichtiger ist auf die Gemeinsamkeiten zwischen den Kulturen zu achten, als auf ihre Unterschiede." jus

www.bilderflut.org

Lesen Sie jetzt