Wasserpreis könnte steigen

15.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Gelsenwasser AG investiert, und 614 000 DEW-Kunden in Dortmund, Herdecke und Holzwickede müssen sich möglicherweise auf höhere Wasserpreise einstellen. Aber wohl frühestens ab 2009, denn erst zum Jahresanfang hatte DEW 21 den Wasserpreis im Durchschnitt um 3 % erhöht. "Es ist nicht in Sicht, dass in diesem Jahr noch eine Erhöhung kommt", so DEW-Sprecherin Gaby Dobovisek.

Rund 140 Mio. Euro will Gelsenwasser in den nächsten fünf Jahren in die Hand nehmen, um die Wasserwerke an der Ruhr zu modernisieren. 40 Mio. Euro davon sollen in die fünf Wasserwerke fließen, aus denen DEW das Trinkwasser bezieht. Die Investitionen sollen dazu beitragen, die Trinkwasserqualität zu verbessern, die aufgrund des Krebs erregenden PFT in die Schlagzeilen geraten war.

Die Investitionen könnten den Wasserpreis auf rund 15 Cent für 1000 Liter Trinkwasser erhöhen, schätzt Gelsenwasser-Vorstand Dr. Bernhard Hörsgen. Das entspräche einem Plus von etwa 10%. Wann und ob der Wasserpreis bei Gelsenwasser steige, liege allerdings nicht im Ermessen des Unternehmens. "Hierüber entscheidet eine unabhängige Schiedskommission, in der neben Unternehmensvertretern auch Abgesandte der Kommunen tätig sind." kiwi

Lesen Sie jetzt