Weidenfellers Zeugenauftritt dauerte 40 Minuten

Amtsgericht Unna

Der Auftritt dauerte genau 40 Minuten: Nach einer handfesten Auseinandersetzung im Dortmunder Szene-Lokal "Vapiano" hat BVB-Torwart Roman Weidenfeller am Mittwoch als Zeuge vor dem Amtsgericht Unna ausgesagt.

UNNA/DORTMUND

06.04.2011, 11:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Roman Weidenfeller sagte am Mittwoch als Zeuge vor dem Amtsgericht Unna aus.

Roman Weidenfeller sagte am Mittwoch als Zeuge vor dem Amtsgericht Unna aus.

Weidenfeller war am 29. September 2009 mehrfach mit Fäusten geschlagen worden. Hemd und Sportjacke seien völlig zerrissen gewesen. "Einer hat nachher noch gelacht", sagte der Keeper dem Gericht. Auf der Anklagebank sitzen zwei Männer: Mirco M. (20) aus Unna und Frank F. (48) aus Berlin. Der 20-Jährige hat sich nach der Aussage von Weidenfeller sofort direkt an den BVB-Torwart gewandt: "Ich möchte mich entschuldigen, dass es zu der Auseinandersetzung gekommen ist und dass das so eskaliert ist."Heftiger Sitzplatz-Streit Nach Angaben seines Verteidigers Steffen Ufer waren Weidenfeller im Vorfeld des Verfahrens sogar 5000 Euro Schmerzensgeld angeboten worden - mit dem eindeutigen Einverständnis, dass die Summe als Spende verwendet werden könne. Das habe der Torwart jedoch abgelehnt. Fest steht, dass es im Vapiano damals einen heftigen Sitzplatz-Streit gegeben hat. Nach Angaben von Weidenfeller habe ihn Mirco M. damals schroff aufgefordert, aufzustehen. Als er darauf nicht reagiert habe, sei sofort geschlagen worden. "Einer zog mich nach vorne, schlug mir auf den Hinterkopf. Ich konnte gar nicht richtig aufstehen."Andere Darstellung Der Verteidiger von Mirco M. hat den Vorfall am Mittwoch allerdings ganz anders dargestellt. Der 20-Jährige will von Weidenfeller und dessen Begleiter provoziert worden sein. "Du weißt wohl nicht, mit wem Du es zu tun hast - verpiss Dich!" So oder so ähnlich soll sich der BVB-Keeper damals geäußert haben. Irgendwann sei er dann wütend geworden und habe zugeschlagen. Weidenfeller selbst hat diese Äußerung im Prozess allerdings vehement bestritten. 

Lesen Sie jetzt