Weltkindertag auch mit ernsten Tönen

DORTMUND Schon von weitem tanzten farbenfrohe Luftballons in der Luft. Ein Meer von blauen Fähnchen schien den tausenden Besuchern fröhlich zuzuwinken. Doch am Weltkindertag erinnerten sie im Westfalenpark auch an die rund 27.500 Kinder in Dortmund, die arm sind.

von Von Nicole Stania

, 23.09.2007, 17:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das blaue Fahnenmeer erinnerte beim Weltkindertag im Westfalenpark auch an die armen Kinder in Dortmund.

Das blaue Fahnenmeer erinnerte beim Weltkindertag im Westfalenpark auch an die armen Kinder in Dortmund.

Der Kinderschutzbund mahnte mit dem blauen Fahnenmeer, dass manch bunt geschminktem Kindergesicht so gar nicht zum Lachen zumute ist.

Am Sonntag überwog jedoch die Freude bei den knapp 30.000 Besuchern. Staunen und Ausprobieren standen im Mittelpunkt des Kinderspielfestes. Eltern und Großeltern konnten sich rund um die verschiedenen Kinder(betreuungs)angebote des Familienprojekts Dortmund (Fabido) und zahlreicher freier Träger informieren. Bei so viel Interesse der Besucher fragt man sich, ob denn auch genügend Betreuungskapazitäten vorhanden sind. Richard Gasch, Koordinator für Angebotsentwicklung bei Fabido, gibt sich realistisch. „In Stadtteilen wie Scharnhorst, Mengede und Lütgendortmund ist die Quote der Betreuung für unter Dreijährige gut, in der Innenstadt noch ausbaufähig.“

Die kleinen Sonnenscheine, die am Sonntag über die Wiese schwirrten, interessierten solche Zahlen nur wenig. Zeit und Nerven muss an so einem Tag jede Familie mitbringen.

Die Familie von Linus (5), der eben erfolgreich den Geschicklichkeitsparcours des Kölner Spielecircus meisterte, zeigt sich begeistert vom Angebot. „Wir sind allerdings schon drei Stunden da und erst 100 Meter vorangekommen.“ Vielleicht haben sie es doch noch bis zum Sonnensegel geschafft, wo ein buntes Bühnenprogramm stattfand.

Lesen Sie jetzt