Weniger Firmen pleite

10.09.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dank des Wirtschaftsaufschwunges ist die Zahl der Firmenpleiten in Dortmund im ersten Halbjahr 2007 deutlich gesunken. Von Januar bis Ende Juni wurden 149 Unternehmens-Insolvenzen gemeldet (minus 31,7 Prozent), teilte das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik mit. Am deutlichsten verringerte sich die Zahl der Konkurse am Bau, wo in den vergangenen Jahren viele Firmen schließen mussten.

Direkt betroffen von einer Zahlungsunfähigkeit ihres Unternehmens waren 2346 Mitarbeiter. Die Insolvenzschäden betragen rund 66 Millionen Euro.

Zugleich erhöhte sich aber die Zahl der Privatpersonen in der Westfalen-Metropole, die den Offenbarungseid leisten mussten. In den ersten sechs Monaten 2007 kletterte sie um 57,8 Prozent auf 620. Getrieben wird dies vor allem von einer Gesetzesänderung, mit der Privatinsolvenzen vereinfacht wurden. Die Forderungen der Gläubiger summierten sich im ersten Halbjahr 2007 auf 23,6 Millionen Euro. ar

Lesen Sie jetzt