Werner Feld auf der Zielgeraden: Bolzplatz soll saniert werden

„Grünes Rückrat“

Die Arbeiten am „Grünen Rückgrat Werne“ haben im März begonnen. Nun sind sie auf der Zielgeraden. Doch auch nach Abschluss der Arbeiten wird das Werner Feld noch weiter aufgewertet.

Lütgendortmund

, 03.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Werner Feld liegt zwischen Bochum-Werne und Lütgendortmund.

Das Werner Feld liegt zwischen Bochum-Werne und Lütgendortmund. © (A) Stephan Schütze

Das Landschaftsschutzgebiet „Werner Feld“ zwischen Bochum-Werne und dem Stadtbezirk Lütgendortmund stand lange auf der Kippe. Ein Autobahnzubringer sowie ein Gewerbe- und Wohngebiet waren in der Diskussion.

Stattdessen wird der Bereich nun mehr und mehr das „Grüne Rückgrat Werne“. Eine bessere Wegeführung und eine neu geordnete Wasserrückhaltung sind bauliche Schwerpunkte der Umgestaltung. Wegbegleitende Mulden sollen künftig den zu kleinen Entwässerungskanal ersetzen.

Bereits im März hatten die Arbeiten am „Werner Feld“ auf der Wiese hinter der Kleingartenanlage „Flora“ in Langendreer begonnen. Sie ziehen sich bis zum Friedhof in Bochum-Werne. Aufgrund des meist sehr schmalen Grünzugs ist während der Bauarbeiten der Weg gesperrt, damit Bürger nicht gefährdet werden.

Jetzt lesen

Bolzplatz ist gesperrt

Während der Bauphase, die voraussichtlich im Juli oder August beendet sein soll, ist zudem der Bolzplatz am Kleingartenverein nicht bespielbar, da er als Lagerfläche genutzt wird.

Nach Fertigstellung des Grünzugs wird der Bolzplatz saniert und umgestaltet. Im Zuge der Bauarbeiten entstehen auch Holzkonstruktionen, die den neuen Grünzug mit Kunst-, Klang- oder bespielbaren Elementen ergänzen.

„Es ist bereits jetzt gut zu sehen, wie positiv sich der Grünzug entwickeln wird“, sagt Frank Meyer, Fraktionssprecher der Grünen aus Lütgendortmund.

Lesen Sie jetzt