Wie das Zubinden der Schuhe einen Fahrraddieb überführte

Polizei Dortmund

Sich am falschen Zeitpunkt zu bücken, hat einen Fahrraddieb in der Dortmunder Innenstadt direkt in die Arme der Polizei geführt.

Mitte

, 23.06.2020, 19:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Montag (22. Juni) hat das angebliche Zubinden der Schuhe einen Fahrraddieb überführt. Dabei waren seine Schnürsenkel nicht einmal offen.

Zivile Polizisten beobachteten gegen 16 Uhr den verdächtigten Mann im Bereich der Löwenstraße, wie er in der Nähe von abgestellten Fahrrädern stand. Als Passanten vorbeigingen, bückte er sich, um sich die Schuhe zuzumachen. Jedoch waren die Schuhe bereits zu. Ein Grund für die Beamten, den Mann genauer zu beobachten.

Zunächst fehlgeschlagener Diebstahl

Wie sich dann rausstellte, sollten die Beamten mit ihrer Vermutung Recht behalten. Als keine Passanten mehr in der Nähe waren, ging der Mann zielgerichtet auf ein Fahrrad zu und rüttelte daran – doch es war verschlossen.

Deshalb wandte er sich davon ab und ging in Richtung Kupferstraße. Dort verschwand er in einem Hinterhof. Kurze Zeit später fuhr er mit einem Mountainbike aus dem Hof auf die Straße. Die Polizisten vermuteten, dass das Fahrrad gestohlen sei und verfolgten ihn. Als sie sich dem Mann zu erkennen gaben, warf er das Fahrrad auf den Boden und versuchte zu Fuß zu flüchten.

Die Beamten nahmen den 41-jährigen polizeibekannten Dortmunder fest. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige wegen eines besonders schweren Falls von Diebstahl.

Schlagworte: