Wie der Blutegel in der Praxis einer Heilpraktikerin in Hörde wieder zu Ehren kommt

mlzBlutegel gegen Schmerzen

Auf der Südseite der Bahnschienen entwickelt sich im Hörder Zentrum ein echtes Gesundheitszentrum. Krankenhäuser, diverse Ärzte und Heilpraktiker-Praxen. Eine davon hat tierische Helfer.

Hörde

, 25.03.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Praxis von Janina Morgenstern ist hell und freundlich. Behandlungsliegen im hinteren Bereich, moderne Kunst an den Wänden, Fachliteratur in den Regalen - und ein großes Glas mit Wasser. Auf dem Grund ist heller Kies und ganz oben klebt eine schwarze Masse, die auf den ersten Blick aussieht, wie ein dunkles Kaugummi.

So sehen sie aus, die Egel, die zu medizinischen Zwecken genutzt werden.

So sehen sie aus, die Egel, die zu medizinischen Zwecken genutzt werden. © Jörg Bauerfeld

Dabei ist es ein Tier, das, richtig angewendet, den Unterschied zwischen Schmerzen und schmerzfrei ausmachen kann. Medizinische Blutegel nennt man die Lebewesen, die eine Zeit lang sehr viel eingesetzt wurden. Blutegel werden beim Menschen auf den schmerzenden Bereich aufgesetzt und bedienen sich an dem Blut des Patienten bedienen und erzielen mit ihrem Speichel, den sie in die Wunde absondern, entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung - so ein wenig laienhaft formuliert.

Janina Morgenstern kann das natürlich wesentlich fachlicher ausdrücken. Klar, hat sie doch im Februar 2019 ihre Praxis an der Alten Benninghofer Straße 14 eröffnet. Staatlich geprüfte Heilpraktikerin darf sich die 38-Jährige nennen. Blutegeltherapie, Infusionstherapie und Osteopathie sind ihre Fachgebiete. Sie will den chronischen Gelenkschmerzen an den Kragen gehen und die damit verbundenen Erschöpfungszustände in Vergessenheit geraten lassen.

Ausbildung zur Heilpraktikerin an der Paracelsus-Schule

Die Ausbildung zur Heilpraktikerin hat sie an der Paracelsus Heilpraktikerschule absolviert. Zweieinhalb Jahre hat das gedauert, das Selbständigmachen war dann eine logische Konsequenz. „Eigentlich wollte ich Medizin studieren“, sagt Jana Morgenstern, die zuvor eine Ausbildung zur Arzthelferin erfolgreich abgeschlossen hatte. „Irgendwann habe ich dann gedacht, dass das nicht meins ist.“ Etwas Handfestes wollte sie machen. „Da hat mir mein Hauptdozent, Bernd Bartsch, sehr geholfen“, so die 38-Jährige.

Anatomisches und pathologisches Wissen wurde an der Heilpraktikerschule gelehrt, aber auch die Bodenständigkeit. Das, was die Patienten auch greifen und nachvollziehen können. Nach einigen Anstellungen im Bereich Heilkunde arbeitete Janina Morgenstern unter anderem auch in der DASA . Bei der Ausstellung „Back to Balance“ war sie als Rückenexpertin gefragt.

Nach der Elternzeit kam die Praxis

Janina Morgenstern wurde Mutter, die Elternzeit war vorbei und damit kam die Idee, eine eigene Praxis zu eröffnen. Erst an der Semerteichstraße. Das passte am Ende aber nicht und nun folgte die Eröffnung an der Alten Benninghofer Straße. „Ich habe mir immer gedacht, dass es toll wäre, hier etwas zu eröffnen und dann habe ich das Angebot im Anzeigenteil gefunden“, sagt Janina Morgenstern.

Aber wie kommt man auf die in den vergangenen Jahren etwas seltener gewordene Egeltherapie? Janina Morgenstern schwört darauf. Klar es ist nicht jedermanns Sache, sich von einem Tier ein kleines Loch in den Körper raspeln zu lassen. Aber es sei nicht so wild , wie man denkt, sagt die Heilpraktikerin. Ein leichtes Brennen sei zu verspüren, das aber auch nur kurz. Auch die Wunde sei höchstens so groß wie ein Sesamkorn. „Es kommt aber zu Nachblutungen, aber nur tröpfchenweise“, sagt Janina Morgenstern.

Extra für diesen Zweck gezüchtet

Das läge an den blutverdünnenden Substanzen, die die Tiere hinterlassen. Die fallen im Übrigen einfach ab, wenn sie satt sind - und werden eingefroren. Dort sterben sie dann auch. „Einen Egel kann man zu medizinischen Zwecken nur einmal verwenden“, sagt Janina Morgenstern. Das sei das Schicksal der tierischen Helfer, die bei der Bestellung übrigens als medizinisches Material ausgezeichnet sind. „Die Egel werden für diesen Zweck extra gezüchtet und dann kurz vor der Behandlung zugeschickt“, sagt Janina Morgenstern. Nachzulesen auch auf ihrer Homepage.

Lesen Sie jetzt