Wie schütze ich mich?

DORMUND Die fiesen Telefonbetrüger suchen ihre Opfer meist im Telefonbuch, gucken nach Vornamen, die auf ältere Menschen schließen lassen. Tipps der Polizei zum Schutz vor trickreichen Verbrechern.

von Von Andreas Wegener

, 20.09.2007, 19:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

- Vergewissen Sie sich immer unter den Ihnen bekannten Telefonnummern, ob es sich tatsächlich um den Verwandten handelt. Stellen Sie u.U. Fragen, die wirklich nur die Betreffenen beantworten können.

- Vereinbaren Sie grundsätzlich eine persönliche Übergabe, wenn Sie Bekannten mit Geld helfen wollen.

- Wenn Sie glauben, ein Trickbetrüger sei am anderen Ende der Leitung, informieren Sie grundsätzlich die Polizei über Notruf 110. Auch gescheiterte Versuche sind für die Ermittler wichtig, u.a. auch, um andere Menschen zu warnen.

Lesen Sie jetzt