Wieder Verzögerungen beim Baustart für die B236 von Berghofen nach Schwerte

mlzB236-Ausbau

Seit 13 Jahren plant das Land am vierspurigen Ausbau der B236 von Tunnel in Berghofen bis zur Autobahn in Schwerte. Und es der Baubeginn wird noch ein bisschen auf sich warten lassen.

Aplerbeck

, 04.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Ob es eine gute oder eine schlechte Nachricht ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Fest steht, der tägliche Stau rund um den Freischütz bleibt den Pendlern vorerst erhalten. Und auch auf die Autobahn kann man immer noch wie gewohnt auffahren.

Eigentlich sollte die A1-Auffahrt in Richtung Köln schon längst gesperrt sein. Spätesten ab dem 21. Juni 2019 beginne die erste Bauphase. Das hatte die „Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH“, kurz Deges genannt, noch im September vergangenen Jahres erklärt. Jetzt sieht der Terminplan wieder anders aus. Man habe jetzt die Gewerke ausgeschrieben und wolle bis August die Angebote haben, erklärte Schwertes Planungsamtsleiter Jan Menges. Vor November sei nicht mit einem Baustart zu rechnen. Er persönlich rechne überhaupt nicht mehr mit einem Baubeginn in diesem Jahr.

Deges reagiert empfindlich

Bei der Deges reagiert man am Mittwoch (3.7.) sehr empfindlich, als man auf das Thema angesprochen wurde. Beim voraussichtlichen Baubeginn sei nie die Rede von November, sondern von Herbst 2019 gewesen. Dass der Herbst bis zum 21. Dezember gehe, darauf wollte man sich dann nicht einlassen. Den November habe die Stadt Schwerte „eigenmächtig kommuniziert“. Und die Meinung des Stadtplaners, dass in diesem Jahr überhaupt nicht mehr mit einem Baubeginn zu rechnen sei, empfinde man als sehr bedenklich.

Nicht die erste Verzögerung bei der Bauplanung

Dabei ist es ja nicht die erste Verzögerung oder Panne bei der Planung des Ausbaus der Strecke vom Tunnel und Berghofen bis zum Freischütz. Auf der Internetseite der Deges steht nach wie vor der ursprüngliche Zeitplan.

Danach sollte mit dem Ausbau bereits Mitte des Jahres begonnen werden. Und die Fußgängerbrücke auf Höhe des Freischützes sollte sogar bereits vor dem Ausbau gebaut werden. Das Problem mit der Brücke: Die beauftragte Firma war wohl mit den Arbeiten überfordert. Deshalb beschloss die Deges die Brücke zusammen mit der Fahrbahn zu bauen.

Autobahnabfahrten jeweils ein halbes Jahr gesperrt

Der verzögerte Baubeginn bedeutet für die Autofahrer vor allem, dass die jeweils halbjährigen Sperrungen der Autobahnauffahrten um mindestens drei Monate, vielleicht aber eben auch ein halbes Jahr nach hinten verschoben werden. Geplant ist zunächst eine Sperrung der Auffahrt Richtung Köln. Gleichzeitig soll die Bergstraße von der Hörder Straße abgebunden werden. In Abschnitt zwei, der ein halber Jahr darauf folgen soll, wird dann die Auffahrt Richtung Bremen gesperrt und mit ihr die Einmündung der Heidestraße. Umleitungen wurden bereits erarbeitet.. Und die funktionieren 2020 genau so gut oder schlecht wie 2019 oder 2021.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt