Wir für Sie: Wie die Redaktion Dortmund Sie durch den Tag begleitet

Gute Gründe für RN+

Als Lokalredaktion sind wir Ihr Tagesbegleiter in Dortmund, Ihr Kümmerer und Partner. Wie das funktioniert? Begleiten Sie uns doch einen Tag lang. Bitte, treten Sie ein!

Dortmund

, 03.02.2021, 16:51 Uhr / Lesedauer: 6 min
Was in Dortmund los ist, erfahren Sie bei uns. Wir sind Ihr täglicher Begleiter - 7 Tage pro Woche.

Was in Dortmund los ist, erfahren Sie bei uns. Wir sind Ihr täglicher Begleiter - 7 Tage pro Woche. © Werner

7 Uhr: Guten Morgen, Dortmund! Der Frühdienst in der Dortmunder Lokalredaktion beginnt. Für die nächsten 15 Stunden werden wir Sie durch den Tag begleiten.

Früh-Reporterin Jessica Will verschafft sich einen Überblick: Was ist über Nacht passiert? Welche Themen werden heute wichtig und müssen gleich in der Konferenz besprochen werden? E-Mails, Facebook-Nachrichten oder Twitter-Postings von Dortmundern und von Institutionen oder bekannten Persönlichkeiten müssen geprüft werden, dazu der obligatorische Konkurrenzcheck, der ab nun jede Stunde ansteht:

Was haben die anderen, was für unsere Kunden wichtig ist? Gibt es aktuelle Nachrichten? Welche Themenideen sind gut? Und was sagt eigentlich die Verkehrslage? Gibt es Behinderungen, von denen Sie als Kunden wissen müssen? Jede Menge Fragen, die uns durch den Tag begleiten. Packen wir es an!

Früh-Reportein Jessica Will startet um 7 Uhr in den Tag.

Früh-Reportein Jessica Will startet um 7 Uhr in den Tag. © Werner

7.30 Uhr: „Hallo, hier ist Jessica Will von den Ruhr Nachrichten….“ - natürlich darf am Morgen auch ein erster Anruf bei Polizei und Feuerwehr nicht fehlen, um zu erfahren, ob sich etwas Berichtenswertes zugetragen hat über Nacht.

Und in der Tat: Es hat gebrannt. In einer Wohnsiedlung. Zum Glück wurde niemand verletzt, aber zwölf Bewohner mussten das Haus verlassen. Frühdienst Jessica Will schreibt eine erste Meldung und stellt sie auf rn.de/dortmund online. Dann informiert sie die zuständigen Stadtteil-Reporter. Die Kollegen wollen sicher im Laufe des Tages am Ort des Geschehens vorbeischauen und mit den Menschen sprechen. Denn unsere Stadt – das sind die Menschen.

8.22 Uhr: Jessica Will checkt die Sozialen Medien: Zahlreiche Kommentare zu den Artikeln wurden abgegeben, Hinweise von Lesern erreichen uns auch hier und auf Twitter oder Instagram. Auf diese Weise merken wir, was Sie als Dortmunder bewegt, wir finden Hinweise, wo wir ran müssen. Jessica Will sichtet, ordnet und bewertet das Material. All das wird die Redaktion gleich in der Konferenz besprechen.

9 Uhr: Unsere Früh-Reporterin bekommt Gesellschaft: Chef vom Dienst Dennis Werner beginnt seinen Tag. Guten Morgen. Die Frühreporterin bringt ihn auf den neuesten Stand. Hier erfährt er alles, was er wissen muss, um die Redaktion weiter durch den Tag zu führen.

Chef vom Dienst Dennis Werner startet die Konferenz.

Chef vom Dienst Dennis Werner startet die Konferenz. © Stephan Schuetze

9.10 Uhr: Dennis Werner checkt die Mails. Was muss er den Kollegen gleich mitteilen? Auf seiner eigenen To-Do-Liste landet ein Rückruf: Ein Kunde möchte die Redaktion sprechen, hat eine Anmerkung. Darum wird er sich direkt nach der Konferenz kümmern.

9.30 Uhr: Mit der Videokonferenz beginnt der Tag für die Reporter. Reporter, Chef vom Dienst und Redaktionsleiter Christian Gerstenberger schauen gemeinsam auf die Zahlen und identifizieren, welche unsere Kunden am häufigsten und intensivsten gelesen haben – und auch, welche Themen gar nicht funktioniert haben. Die tägliche Analyse gehört zu den wichtigsten Aufgaben – denn sie ist die Basis für künftige Themen-Entscheidungen und für die Planung von Berichten und Geschichten. Denn nur Journalismus, der gelesen wird, kann auch etwas bewirken.

Die Redaktionskonferenz findet per Video-Schalte statt.

Die Redaktionskonferenz findet per Video-Schalte statt. © Stephan Schuetze

10.30 Uhr: Die Konferenz ist zu Ende. Heute hat es etwas länger gedauert. Denn satte 22 Themen hat die Redaktion identifiziert und besprochen, wie die Reporter diese angehen sollen. Was ist die Kundenperspektive? Wozu können wir mehr bieten als einen Text - zum Beispiel einen Podcast, ein Video, einen Kommentar?

10.32 Uhr: Die Planung der Produkte beginnt. Redaktionsleiter Christian Gerstenberger ist an einem normalen Tag auch der Produktchef. Was soll wann online erscheinen? Welche der besprochenen Themen sind aktuell, wo müssen wir besonders schnell sein, wo veröffentlichen wir mehrere Inhalte, und in welcher Reihenfolge? Welche Themen eigenen sich für den Newsletter? Was muss in die gedruckte Ausgabe und ins E-Paper?

11 Uhr: Geschafft, es gibt einen Plan!

Der Produktchef teilt die Planung für E-Paper und gedruckte Ausgabe dem Producer-Team mit. In dieser Einheit gestalten Dominik Gumprich und seine Kollegen aus den Inhalten der Redaktionen die Zeitungsseiten.

Produktchef Christian Gerstenberger plant die Themen des und ihre Ausseteuurung über die verschiedenen Kanäle: Print, Online, Soziale Medien, Newsletter, Podcast, Video.

Produktchef Christian Gerstenberger plant die Themen des und ihre Ausseteuurung über die verschiedenen Kanäle: Print, Online, Soziale Medien, Newsletter, Podcast, Video. © Stephan Schuetze

11.10 Uhr: Der Produktchef legt schon mal den Newsletter an, trägt die grobe Themen-Planung ein. Dann geht die Konferenz-Vorbereitung los. Der Austausch mit den anderen Redaktionen bringt wertvolle Erkenntnisse – und hilft täglich dabei, noch besser zu werden.

Derweil zu Hause bei Chefreporterin Gaby Kolle – Telefonrecherche im Homeoffice: Was sagen Dortmunds Parteien zu den Plänen für den Wall, eine der wichtigsten Verkehrsadern überhaupt? Gaby Kolle lässt ihre Kontakte spielen.

Recherche im Homeoffice: Chefreporterin Gaby Kolle lässt ihre Kontakte spielen.

Recherche im Homeoffice: Chefreporterin Gaby Kolle lässt ihre Kontakte spielen. © Stephan Schuetze

Gleichzeitig in der Innenstadt: Anna Schmitz ist wütend. Die Baustelle vor ihrer Tür raubt der jungen Mutter den letzten Nerv. Und das schon seit Monaten. Für die Kinder im benachbarten Kindergarten ist es außerdem zu gefährlich. Die tägliche Auto-Schlange beweist: Dieses Thema geht viele Dortmunder an, nicht allein Frau Schmitz – ganz klar ein Fall für Innenstadt-Reporterin Sabrina Fehring. Sie ist Studentin, will Journalistin werden, und verdient sich als freie Reporterin bei den Ruhr Nachrichten etwas dazu. Erfahrungen sind wertvoll.

Interview vor Ort, Posieren fürs Foto: Frau Schmitz haben wir im Kasten!

Recherche vor Ort gehört dazu: Reporterin Sabrina Fehring interviewt Hannah Schmitz.

Recherche vor Ort gehört dazu: Reporterin Sabrina Fehring interviewt Hannah Schmitz. © Stephan Schuetze

12 Uhr: Mittagskonferenz für Produktchef Christian Gerstenberger. Austausch mit der Chefredaktion und den Kollegen aus anderen Redaktionen: Was ist für die Kollegen im Umland interessant zu wissen? Was machen andere Kollegen, was für Dortmund auch interessant ist?

Derweil im Lensing-Videostudio: Reporter Felix Guth führt ein Video-Gespräch mit seinem Reporter-Kollegen Oliver Volmerich. Der hat zum Corona-Geschehen in Dortmund recherchiert. Bevor er sich an seinen Text setzt, teilt er im „Kollegengespräch“ seine Erkenntnisse mit Ihnen, den Kunden. Denn immer mehr Dortmunder wollen nicht nur Texte, sondern interessieren sich für Web-Videos. Hier gehen wir mit der Zeit.

Live-Schalte ins Lensing Videostudio: Die Reporter Felix Guth (re.) und Oliver Volmerich im „Kollegengespräch“.

Live-Schalte ins Lensing Videostudio: Die Reporter Felix Guth (re.) und Oliver Volmerich im „Kollegengespräch“. © Stephan Schuetze

14 Uhr: Die ersten Texte sind fertig. Der Produktchef nimmt sie ab, gleicht sie mit den Plänen ab, verteilt sie im Portal, im Newsletter. Läuft heute!

Zur gleichen Zeit bei unseren Reportern im Homeoffice: Es wird telefoniert, geschrieben, recherchiert. Was fertig ist, kann raus – denn Redaktionsschluss ist in der digitalen Welt JETZT. Immer. Unsere Kunden warten. Denn wir haben versprochen, Sie durch den Tag zu begleiten.

15 Uhr: Der Spätdienst beginnt. Übergabe. Was kommt noch, worauf muss er achten, was ist der Stand der Dinge in den Sozialen Medien?

15.11 Uhr: +++ BREAKING NEWS!++++ Ein Blindgänger wird am Westfalenpark gefunden: 2000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen, Entschärfung noch in der Nacht. Jetzt geht alles ganz schnell:

Chef vom Dienst Dennis Werner ruft es in den Redaktionschat; Reporter Kevin Kindel lässt alles stehen und liegen, verfasst eine Eilmeldung, verschickt eine Push-Meldung an unsere Plus-Kunden und verteilt die Info in den Sozialen Medien.

Chef vom Dienst Dennis Werner schickt einen Reporter raus – diesmal Volontärin Irina Höfken. Die Auszubildende, die nach ihrem Studium in ihrer zweijährigen, darauf aufbauenden Ausbildung den Redakteursberuf erlernt, hat wenig Erfahrung mit spontanen Außeneinsätzen. Spannend. Und sie wird es souverän meistern.

Außeneinsatz für Volontärin Irina Höfken: Sie berichtet im Liveticker über die Bombenentschärfung - mit Texten, Fotos und Videos.

Außeneinsatz für Volontärin Irina Höfken: Sie berichtet im Liveticker über die Bombenentschärfung - mit Texten, Fotos und Videos. © Stephan Schuetze

15.34 Uhr: Wir berichten fortlaufend im Liveticker über die Bombenentschärfung. Die Betreuung des Tickers übernimmt Wilco Ruhland, in der Redaktion heute zweiter Chef vom Dienst und deshalb im Innendienst tätig. Das heißt für ihn: Die Lage im Blick halten, regelmäßig bei der Stadt nach Updates fragen, den Text laufend aktualisieren. Und natürlich hält er Kontakt zur Kollegin Irina Höfken vor Ort.

Im Innendienst behält Wilco Ruhland, zweiter Chef vom Dienst, die Lage im Blick und betreut den Ticker zur Bombenentschärfung.

Im Innendienst behält Wilco Ruhland, zweiter Chef vom Dienst, die Lage im Blick und betreut den Ticker zur Bombenentschärfung. © Stephan Schuetze

16.30 Uhr: Die ersten E-Paper- und Zeitungsseiten sind fertig und liegen zum Lesen bereit. Rotstift raus – und los geht es. Spätdienst Bastian Pietsch nimmt die korrigierten Seiten entgegen und arbeitet die Verbesserungen ein.

17.30 Uhr: Zur Bombenentschärfung gibt es eine Prognose: Sie wird sich vermutlich bis nach 21 Uhr hinziehen. Und nun?

Nach wenigen Minuten steht der Plan:

Spätdienst Bastian Pietsch schreibt um 19 Uhr eine erste Zusammenfassung zur Bombenentschärfung aus den vorhandenen Infos, die im Abend-E-Paper erscheinen kann - denn um 20 Uhr geht der Lokalteil an unsere E-Paper-Kunden raus. Die Zeitung von morgen - schon heute beim Kunden.

Danach übernimmt er die Betreuung der Live-Berichterstattung – bis zum Ende. Wenn sie vor 22 Uhr tatsächlich beendet ist, wird er den Text in E-Paper und gedruckter Ausgabe auch noch entsprechend aktualisieren – denn erst um 22 Uhr ist der allerletzte Redaktionsschluss für die Lokalausgabe Dortmund.

17.31 Uhr: Die Stadt schickt die täglichen Corona-Zahlen. Darauf hat Reporter Thomas Thiel nur gewartet. Er greift sie sich sofort, verfasst eine Meldung und veröffentlicht sie direkt auf rn.de – denn er weiß, dass diese Entwicklung unsere Kunden jeden Tag besonders interessiert. Danach baut er eine Grafik, die im E-Paper und in der gedruckten Ausgabe erscheint.

18.30 Uhr: Der Arbeitstag der Reporter endet. Vieles ist geschafft, manches muss vertagt werden, aber auch viele neue Ideen sind im Laufe des Tages entstanden. Bis morgen, Kollegen, der Tag ist geschafft. Außer für das Team, das über die Bombenentschärfung berichtet. Hier heißt es: Durchhalten!

Gleichzeitig im Medienhaus an der Silberstraße: Der Produktchef wirft einen letzten Blick auf die Ausgaben: E-Paper, Newsletter, Portal und Vorplanung. Was offen ist, bespricht er mit dem Spätdienst-Kollegen. Dieser korrigiert auch den Newsletter und schickt ihn auf die Reise – vor 19 Uhr soll er bei den Kunden sein, um ihnen die wichtigsten Nachrichten des Tages in der Zusammenfassung zu bieten.

Die Auswahl der Themen für den Newsletter erfolgt am Abend. Erf soll vor 19 Uhr bei den Kunden sein.

Die Auswahl der Themen für den Newsletter erfolgt am Abend. Er soll vor 19 Uhr bei den Kunden sein. © Stephan Schuetze

19.04 Uhr: Spätdienst Bastian Pietsch hat gerade die letzten Korrekturen eingegeben, die meisten Seiten sind in die Druckerei überstellt. Nun ist die Zusammenfassung zur Bombe dran.

19.29 Uhr: Volontärin Irina Höfken hat ihr Video hochgeladen, einen Artikel dazu geschrieben. Per Chat hat sie Bastian Pietsch informiert. Der nimmt Film und Text ab und stellt beides online.

Spätdienst Bastian Pietsch nimmt letzte Bearbeitungen am Video von Volontärin Irina Höfken vor, bevor es rausgehen kann.

Spätdienst Bastian Pietsch nimmt letzte Bearbeitungen am Video von Volontärin Irina Höfken vor, bevor es rausgehen kann. © Stephan Schuetze

19.45 Uhr: Das Producer-Team gibt das Go. Geschafft! Das Abend-E-Paper ist unterwegs. Alles rechtzeitig zum ersten Abgabeschluss. Aber für Bastian Pietsch ist der Tag noch nicht zu Ende. Er muss den Ticker weiter betreuen. Und später nochmal aktualisieren

20.34 Uhr: Entwarnung. Die Bombe ist entschärft, alle Straßensperren werden aufgehoben. Eilmeldung für Bastian Pietsch. Er moderiert den Liveticker ab. Dann werden Zeitung und E-Paper aktualisiert.

21 Uhr: Ein letzter Konkurrenzcheck. Haben die Mitbewerber noch etwas, das für unsere Kunden wichtig ist? Denn die Konkurrenz schläft ja nie. Zwei Themenanregungen findet der Spätdienst, über die die Redaktion morgen in der Konferenz sprechen muss…

22 Uhr: Spätdienst Bastian Pietsch schreibt seine Übergabe. Dann ist auch für ihn Feierabend. In 9 Stunden wird der Frühdienst unserer Lokalredaktion wieder am Start sein. Um Sie ab 7 Uhr durch den Tag zu begleiten.

Lesen Sie jetzt