Wir suchen Dortmunds hässlichste Krawatte

Weiberfastnacht

Krawattenträger leben am Donnerstag gefährlich: Zu Weiberfastnacht werden ihre Halsbinden von Närrinnen traditionell mit einer Schere abgeschnitten. Doch so manch cleverer Mann nutzt den Tag, um alte Modesünden loszuwerden. Aus aktuellem Anlass suchen wir deshalb Dortmunds hässlichste Krawatte.

DORTMUND

, 02.02.2016, 11:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sie haben grässliche Muster, sind schlammfarben oder neongelb, machen den seriösesten Geschäftsmann zur Witzfigur: In bundesdeutschen Kleiderschränken schlummert eine Vielzahl an hässlichen Krawatten. Sie waren vielleicht mal vor 30 Jahren in Mode, aber seien wir ehrlich: Eigentlich hätten sie schon damals wegen ihres Augenkrebs-Risikos verboten werden sollen.

Doch einmal pro Jahr kommen sie wieder ans Tageslicht. An Weiberfastnacht bindet sich der schlaue Krawattenträger sicherheitshalber ein olles Modell um den Hals - zu groß ist die Gefahr, dass die Krawatte nach altem Karnevalsbrauch von frechen Frauen zerschnitten wird.

Aus diesem Anlass suchen wir die hässlichste Krawatte Dortmunds. Welche grauenhaften Hals-Verunstaltungen liegen noch in Ihrem Schrank?

Schicken Sie uns ein Foto ihres Modells!

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt