Wortakrobat Prinz Pi liefert abwechslungsreiche Show

Schnellkritik

Der Rapper Prinz Pi beherrscht aktuell die deutschen Albumcharts. Auf seiner Tour "Im Westen Nix Neues" ist er am Donnerstagabend in der Westfalenhalle aufgetreten. Obwohl die Halle nicht ausverkauft war, feierten die Fans den Berliner frenetisch.

DORTMUND

, 19.02.2016, 10:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.

So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.

Als aktuelle Nummer eins der deutschen Albumcharts und der gleichnamigen Tour zum Album "Im Westen Nix Neues" präsentierte der Berliner Rapper Friedrich Kautz alias Prinz Pi am Donnerstagabend ein beeindruckendes Konzert in der Westfalenhalle 3. Zusammen mit der eigens aufgestellten Live-Band und einem aufwendigen, mehrstöckigen Bühnenbild mit LED-Wänden und hochgesetztem DJ-Pult bot er eine durchweg dynamische Show mit einem Song-Potpourri alter wie neuer Hits. Dass die Halle 3a dabei nur gut zur Hälfte gefüllt war, tat der Stimmung keinen Abbruch und lies die vornehmlich weiblichen Fans vor der Bühne kalt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Prinz Pi in der Westfalenhalle

Der Berliner Rapper ist am Donnerstagabend in der Westfalenhalle aufgetreten. Wir zeigen die Bilder des Abends.
19.02.2016
/
2016.02.18 Dortmund Konzert Prinz Pi© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
So war das Konzert von Prinz Pi in der Westfalenhalle.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte

So hat es uns gefallen:

Ob es Songs wie "Schwermetall" vom neuen Album oder "Der neue iGod" aus 2011 waren – die immer wieder kreischende Fanmasse vor der Bühne war bei jedem Song textsicher und ließ das gesamte Konzert über die Arme in der Luft mitschwingen. Die größtenteils kopflastigen, oftmals sehr persönlichen Texte erfüllten nicht die Klischees von Hip-Hop und Rap, sondern waren in Kombination mit der Live-Band schon eher dem Pop-Genre zuzuordnen. Zumal der sympathische Bartträger es gut verstand, auf Fans und Stimmung einzugehen und zugleich gesellschaftskritische Töne in schöne Melodien zu verpacken und sie rappend mit den Besuchern zu teilen.

So hat es den Zuschauer gefallen:

Jenny Weber (19, aus Bochum): "Ein echt cooles Konzert. Prinz Pi ist live noch viel besser als auf dem Album und die Bühnenshow ist voll abgefahren."

Julia Verbeten (22, aus Lünen): "Der Typ schreibt einfach super Texte, ist so natürlich auf der Bühne und macht nicht einen auf Gangster-Rapper oder so." Simon Hafkesbrink (24, aus Dortmund): "Ich finde die Mischung aus alten und neuen Liedern super und bin eigentlich nur überrascht, dass die Halle nicht ausverkauft ist."

Das sagt der Rapper auf Instagram:

 

Danke an Dortmund für den großartigen Abend!

Ein von Prinz Pi / Keine Liebe Records (@prinzpi23) gepostetes Foto am 18. Feb 2016 um 15:15 Uhr

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt