Zukunft des L'Arrivée als BVB-Hotel ist unklar

Nach Anschlag auf Bus

Vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt haben die Borussen nicht in ihrem bisherigen Mannschaftshotel L’Arrivée auf dem Höchsten geschlafen. Wenige Tage zuvor hatte es in der Einfahrt des Vier-Sterne-Hauses den Anschlag auf den BVB-Bus gegeben. Werden die BVB-Profis demnächst dort wieder übernachten? Wir haben mit dem Hotelchef gesprochen.

HÖCHSTEN

, 20.04.2017, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zukunft des L'Arrivée als BVB-Hotel ist unklar

Das BVB-Mannschaftshotel.

Der Bus holte die Mannschaft am vergangenen Samstag am Hotel Radisson Blue neben der B54 ab. Unter Trainer Thomas Tuchel ist es aber durchaus üblich, dass die Mannschaft vor Heimspielen zu Hause schläft, anstatt gemeinsam im Hotel zu übernachten. Bedeutet dies das Aus fürs Mannschaftshotel L‘Arrivée am Schirrmannweg?

Vor dem zunächst für den 11. April angesetzten Hinspiel gegen den AS Monaco war die BVB-Mannschaft auf dem Weg vom Hotel im Bus attackiert worden. Drei Bomben gingen kurz nach dem Einbiegen in die öffentliche Zufahrtsstraße Schirrmannweg hoch. Das ermittelnde Bundeskriminalamt stellte den Anschlag eine Woche später, also vergangenen Dienstag, minutiös nach. Über Ermittlungsergebnisse schweigt sich das BKA aus.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Ermittler sichern Spuren am BVB-Mannschaftshotel

Eine Woche nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus kehrten die Ermittler zum Tatort zurück. Wir dokumentieren an dieser Stelle die Arbeit der Einsatzkräfte.
18.04.2017
/
Eine Woche nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus kehrten die Ermittler zum Tatort zurück.© Foto: Peter Bandermann
Polizeibeamte sicherten am Dienstag spuren am BVB-Mannschaftshotel.© Foto: dpa
Die Wittbräucker Straße war für eine knappe Stunde gesperrt. © Foto: Peter Bandermann
Das Bundeskriminalamt untersuchte den Boden nach Spuren und arbeitete dafür mit einem Industriestaubsauger. Erde und andere Bestandteile landeten in Plastiktüten.© Foto: Peter Bandermann
Das Bundeskriminalamt untersuchte den Boden nach Spuren und arbeitete dafür mit einem Industriestaubsauger. Erde und andere Bestandteile landeten in Plastiktüten.© Foto: Peter Bandermann
Das Bundeskriminalamt untersuchte den Boden nach Spuren und arbeitete dafür mit einem Industriestaubsauger. Erde und andere Bestandteile landeten in Plastiktüten.© Foto: Peter Bandermann
Das Bundeskriminalamt untersuchte den Boden nach Spuren und arbeitete dafür mit einem Industriestaubsauger. Erde und andere Bestandteile landeten in Plastiktüten.© Foto: Peter Bandermann
Gaby Bayer aus Berghofen sucht mit Metalldetektoren nach Überresten des Sprengstoffanschlags.© Foto: Peter Bandermann
Das Bundeskriminalamt untersuchte den Boden nach Spuren und arbeitete dafür mit einem Industriestaubsauger. Erde und andere Bestandteile landeten in Plastiktüten.© Foto: Peter Bandermann
Das Bundeskriminalamt untersuchte den Boden nach Spuren und arbeitete dafür mit einem Industriestaubsauger. Erde und andere Bestandteile landeten in Plastiktüten.© Foto: Peter Bandermann
Nach dem Anschlag beschädigte Scheiben eines Wohnhauses.© Foto: Peter Bandermann
Eine Schatzsucherin ist mit einem Metalldetektor privat in einem Feld unterwegs, um Überreste der Bomben zu finden.© Foto: Peter Bandermann
An der Rekonstruktion beteiligt sind Ermittler der Dortmunder Kriminalpolizei und des Bundeskriminalamtes.© Foto: Peter Bandermann
Arbeitsgeräte des Bundeskriminalamtes am Tatort.© Foto: Peter Bandermann
Der Ersatzbus. © Foto: Peter Bandermann
Der Ersatzbus am Tatort. Hier detonierten vor einer Woche die Sprengsätze. © Foto: Peter Bandermann

Von Borussia Dortmund gab es am Donnerstag keine Auskunft über die weitere Nutzung des Vier-Sterne-Hotels L‘Arrivée als Mannschaftsunterkunft vor nationalen und internationalen Spielen im Signal Iduna Park. Hotel-Inhaber Ernst Claußmeyer, Geschäftsführer der Olympia Immobilien-Gruppe in Dortmund, hat aber bisher nichts Gegenteiliges gehört von der BVB-Geschäftsführung. Dies sagte er auf Anfrage der Redaktion. 

Im Moment gehe er davon aus, dass das L‘Arrivée Mannschaftshotel bleibe, aber natürlich wisse er nicht, was eine Fahrt auf und von dem Hotel-Gelände in den Köpfen der Spieler auslöse. Nur, so Claußmeyer weiter, sei ein solcher Anschlag tatsächlich überall denkbar, auch auf dem Weg vom oder zum Trainingsgelände. Aber deshalb gebe der BVB nicht sein Trainingsgelände auf.

Keine Stornierungen wegen des Anschlags

Auswirkungen auf das Buchungsverhalten anderer Gäste hatte der Bomben-Terror am Schirrmannweg bisher nicht. Weder seien Buchungen storniert worden, noch deutlich mehr davon eingegangen, so der Hotel-Inhaber.

Das L‘Arrivée wurde mit Beginn der Bundesliga-Saison 2013/2014 Mannschaftshotel der Borussen. Vormals war dies der Lennhof an der Menglinghauser Straße in Barop.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt