Zum Welt-Aidstag: Aidshilfe gibt Zahlen zu Neuinfizierten in Dortmund bekannt

HIV

Die HIV-Neuinfektionen sind erneut gesunken. Seit 2015 hat sich die Zahl in Dortmund fast halbiert. Die Aidshilfe hofft, dass die Zahl gegen Diskriminierung wirkt.

Dortmund

29.11.2019, 11:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zum Welt-Aidstag: Aidshilfe gibt Zahlen zu Neuinfizierten in Dortmund bekannt

Zum Welt-Aidstag bietet die Dortmunder Aidshilfe verschiedene Veranstaltungen an. © dpa

Die Aidshilfe hat für das Jahr 2018 Zahlen zu HIV-Neuinfizierten veröffentlicht. Die Organisation beruft sich hierbei auf Daten vom Robert-Koch-Institut, welches diese erhebt und auswertet.

Demnach gab es im vergangenen Jahr in Dortmund 26 Neudiagnosen. Das ist eine Diagnose weniger als in 2017. Seit 2015 hat sich die Zahl der Neuinfizierten von 50 quasi halbiert. Insgesamt leben in Dortmund knapp 850 Menschen mit HIV, in ganz NRW 19.300 und in Deutschland 88.000.

Jetzt lesen

In Dortmund bietet die Aidshilfe rund um den Welt-Aidstag am 1. Dezember (Sonntag) verschiedene Veranstaltungen an:

  • 29. November, 17 bis 20 Uhr im caféplus: HIV-Schnelltestaktion
  • 1. Dezember, ab 17 Uhr: Lichterlauf - Gedenkaktion am Stadtgarten mit anschließendem „Lichterlauf“ und Glühweintrinken im caféplus, Gnadenort 3-5.
  • 2. Dezember, 16 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt: Talkrunde, u. a. mit der NRW-Patientenbeauftragen Claudia Middendorf, Bühne auf dem Alten Mark; und von 18.30 Uhr bis 21 Uhr: Beratung und Test im Gesundheitsladen pudelwohl, Gnadenort 3-5.
  • 7. Dezember, ab 19 Uhr im caféplus: Benefiz-Comedy mit Anny Hartmann
  • 12. Dezember, 18.30 Uhr bis 21 Uhr: Beratung und Test im Gesundheitsladen pudelwohl
  • 13. Dezember, ab 18 Uhr im caféplus: Vernissage „Komische Kunst“ von Charlotte Wagner und Ari Plikat
  • bis 30. Dezember, täglich: Info- und „Teddy“-Stand auf dem Weihnachtsmarkt.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt