Zwangspause: Roto Theater gibt Alternative für Loriot-Abend bekannt

mlzRoto Theater

21.000 Menschen haben den Loriot-Abend im Roto Theater in der Nordstadt besucht. Nun wird das Stück für 2 Jahre eingestellt. Doch: Ein alternatives Stück steht schon in den Startlöchern.

von Rebekka Antonia Wölky

Nordstadt

, 03.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein trauriges „Oh, wie schade!“ ging durch die Reihen, als Rüdiger Trappmann, Leiter des Roto Theaters an der Gneisenaustraße, dem Publikum am Freitagabend (31. Januar) verkündete, den Loriot-Abend werde es in nächster Zeit nicht mehr geben. Nach 12 Jahren und 300 Vorstellungen muss der Roto-Theater-Klassiker schlechthin pausieren.

Zwei Jahre Pause von Loriot

„Susanne von Bülow, Loriots Tochter, befürchtet, dass sich nach so langer Zeit und so vielen Vorstellungen Routine einstellt“, erklärt Trappmann. Das sei für ihn und das Ensemble allerdings nicht ganz verständlich.

Das Sofa weckt Erinnerungen an das berühmte „Loriot Sofa“. Doch obwohl Rüdiger Trappmann und Barbara Kleyboldt gerne weiter das Stück aufführen würden, gehört der beliebte Loriot-Abend nun der Vergangenheit an.

Das Sofa weckt Erinnerungen an das berühmte „Loriot Sofa“. Doch obwohl Rüdiger Trappmann und Barbara Kleyboldt gerne weiter das Stück aufführen würden, gehört der beliebte Loriot-Abend nun der Vergangenheit an. © Didi Stahlschmidt (Archiv)

„Der Loriot-Abend war total beliebt. Im Durchschnitt waren 70 Gäste da“, sagt er und fügt ein wenig stolz hinzu: „Damit haben uns also 21.000 Menschen zum Loriot-Abend besucht.“

Auszeit soll verkürzt werden

Nach sieben Jahren hatte das Roto-Theater das Programm außerdem neu inszeniert. Mit neuen Sketchen, damit es abwechslungsreich blieb.

Trotzdem möchte Susanne von Bülow, dass das Roto Theater eine zweijährige Loriot-Pause einlegt. Aktuell versuche man die Zeit auf ein Jahr zu verkürzen, sagt Trappmann.

Jetzt lesen

Ein erstes Telefongespräch mit von Bülow zu diesem Thema sei bereits „konstruktiv verlaufen“. Genaueres wisse er aber noch nicht.

Überbrückend inszeniert das Ensemble nun ein Stück über den Komiker Karl Valentin. Die Premiere ist für den 9. September 2020 geplant.

Lesen Sie jetzt