Polizei

28-Jähriger in Untersuchungshaft – Verdacht des versuchten Mords

Ein Autofahrer (28) kollidierte am Dienstagabend auf der Flucht vor der Polizei auf der Dorstener Straße fast mit einer Radfahrerin. Die Polizei fand bei ihm ein Messer und Sprengstoffe.
Ein 28-jähriger Mann soll auf der Flucht vor der Polizei fast eine Radfahrerin überfahren haben. Nun sitzt er in Untersuchungshaft. © dpa

Staatsanwaltschaft und Polizei meldeten am Donnerstag, dass sich der Fahrer eines Mercedes-SUV am späten Dienstagabend (12. Januar, 22.50 Uhr) auf der Straße „An der Stadtgärtnerei“ in Wesel einer Verkehrskontrolle entzogen haben soll. Er habe die Anhaltezeichen einer Polizeistreife ignoriert und sei in Richtung Obrighoven davongefahren. Die Beamten schilderten, dass er die Hagerstownstraße bei Rot überquerte, in ein Wohngebiet abbog und auf der Dorstener Straße geradewegs auf eine Radfahrerin (42) zufuhr.

Radfahrerin konnte sich durch einen Sprung retten

Die Radfahrerin konnte sich gerade rechtzeitig durch einen Sprung zur Seite vor einer Kollision retten. Sie blieb glücklicherweise unverletzt. Der 28-Jährige soll über den Vorderreifen des Fahrrades gefahren und dann weiter in Richtung Rudolf-Diesel-Straße geflüchtet sein. Dort stellte ihn die Polizei.

Im Auto fanden die Beamten bei der Durchsuchung ein Messer und Sprengstoffe. Der 28-Jährige soll außerdem mit gefälschten Kennzeichen unterwegs gewesen sein und stand augenscheinlich unter dem Einfluss von Drogen beziehungsweise Alkohol. Die Polizisten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest und ließen ihm eine Blutprobe entnehmen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Tatverdächtige beim Amtsgericht Dinslaken am Mittwoch (13. Januar) der Haftrichterin vorgeführt, die unter anderem wegen des Verdachts des versuchten Mordes Untersuchungshaft anordnete.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt