Einbruch

Einbrecher hatte gleich dreifach Pech – Polizei sucht Komplizen

Gleich dreifaches Pech hatte laut Polizei ein Einbrecher. Dass die Handschellen bei ihm klickten, hat er nur einer Verkettung von für ihn unglücklichen Umständen zu verdanken.
Dreifaches Pech hatte ein mutmaßlicher Einbrecher in der Nacht zu Mittwoch - sonst hätte die Polizei womöglich nicht geschnappt. © Andreas Gebert / dpa

In der Nacht zu Mittwoch wurde ein Polizeibeamten gegen 2.50 Uhr von merkwürdigen Geräuschen geweckt, die aus einem Garten eines Hauses an der Dr.-Reuber-Straße in Wesel kamen. Der Beamte beobachtete zwei Unbekannte, die ein Fahrrad aus einer Gartenhütte abtransportierte und rief seine Kollegen zur Unterstützung.

Die entdeckten dann zwar das Fahrrad, abgestellt auf der gegenüberliegenden Straße, doch nicht die Diebe. Bei der sofort ausgelösten Fahndung meldete sich eine junge Mutter, die mit ihrem Mann durch ihr kleines Kind wach gehalten worden waren. Die Frau hatte auf der Emmericher Straße zwei unbekannte Männer gesehen, die sehr aufgeregt schienen und über einen fast zwei Meter hohen Zaun auf ein Grundstück an der Dr.-Reuber-Straße geklettert waren. Besonders waren der Frau die weißen Turnschuhe eines der Männer aufgefallen.

Weiße Turnschuhe

Und prompt diesen Unbekannten mit den auffälligen weißen Turnschuhen trafen Polizisten dann auf der Julius-Leber-Straße an. Der 20-jährige Tatverdächtige aus Wesel machte zwar keine Angaben, konnte dennoch nicht verhindern, dass erst einmal die Handschellen bei ihm klickten und die Polizisten ihn vorläufig festnahmen.

Unklar ist bislang, wer der Komplize des 20-Jährigen ist. Er trug ebenfalls dunkle Kleidung, hatte jedoch dazu passende dunkle Turnschuhe an. Zudem prüft die Kripo, ob noch mehr Diebstähle auf das Konto des Weselers gehen. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren. Zeugenhinweise an Tel. (0281) 1070.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt