Familiendrama

Familiendrama: Mann tötet Ehefrau und Tochter – und dann sich selbst

Ein 51-jähriger Mann hat am Donnerstagmorgen in Isselburg seine Frau und seine Tochter (17) getötet. Anschließend nahm er sich selbst das Leben. Seine 14-jährige Tochter blieb unverletzt.
Ein Mann hat am Donnestagmorgen nach ersten Erkenntnissen der Polizei seine Ehefrau und seine Tochter getötet, bevor er sich selbst das Leben nahm. © Jochen Tack / Polizei

In einer gemeinsamen Pressemitteilung berichten die Staatsanwaltschaft Münster, die Polizei Borken und die Polizei Münster über das Familiendrama: Am Donnerstagmorgen (17.12.) habe die Polizei Borken um 8.55 Uhr Hinweise auf ein Tötungsdelikt im familiären Umfeld in Isselburg erhalten. „Die sofort eingesetzten Beamten suchten daraufhin die Wohnanschrift der Familie auf und fanden drei leblose Personen.“

Zur Klärung der Tat ist beim Polizeipräsidium Münster eine Mordkommission unter der Leitung von Kriminalhauptkommissar Thomas Götze im Einsatz.

Mann wollte die ganze Familie auslöschen

„Ersten Erkenntnissen zufolge wollte der 51-jährige Mann seine Frau und die zwei gemeinsamen Kinder töten“, erklärt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. „Von der Tat soll er heute Morgen einer Bekannten erzählt haben, die sich daraufhin bei der Polizei meldete. In der Wohnung der Familie fanden die Rettungskräfte den Leichnam der 46-jährigen Ehefrau und der 17-jährigen gemeinsamen Tochter. Die zweite 14-jährige Tochter wurde körperlich unverletzt im Haus angetroffen. Sie wird betreut und ärztlich versorgt.“

Aufgrund der Auffindesituation gehen die Ermittler derzeit davon aus, dass der 51-Jährige zunächst seine Ehefrau und die gemeinsame Tochter tötete und sich anschließend selbst das Leben nahm. Die Ermittlungen hierzu und zu einem möglichen Motiv dauern an.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.