Coronavirus

Gesundheitsamt warnt vor Betrügern: Keine Corona-Schnelltests an der Haustür

Das Gesundheitsamt bietet keine kostenpflichtigen Schnelltests an der Haustür an, teilt der Kreis Recklinghausen mit. Viele Bürger sind verunsichert. Der Kreis warnt vor Betrügern.
Der Inzidenzwert im Kreis Coesfeld steigt. © picture alliance/dpa

Bei der Kreisverwaltung mehren sich Nachfragen von Bürgern, denen Corona-Schnelltests an der Haustür kostenpflichtig angeboten worden sind mit dem Hinweis, dies geschehe in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt.

Dies ist nicht der Fall. Im Auftrag des Gesundheitsamts sind ausschließlich die mobilen Teams der Hilfsorganisationen und der Bundeswehr unterwegs. Sie führen PCR-Tests durch, die anschließend in einem Labor analysiert und ausgewertet werden. Schnelltests werden von den mobilen Teams nicht angeboten und auch keine Art von Test, der selbst bezahlt werden muss.

Nicht zugelassene Schnelltests im Umlauf

Darüber hinaus liegen dem Gesundheitsamt Informationen vor, dass nicht zugelassene und nicht vom Robert Koch-Institut (RKI) anerkannte Schnelltests im Umlauf sind. Anerkannte Schnelltests sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gelistete Tests zur professionellen Anwendung. Sie entsprechen laut den Herstellerangaben den aktuellen Mindestkriterien für Antigen-Tests, die durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Abstimmung mit dem Robert Koch-Institut (RKI) festgelegt wurden.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt