Unfall

Stromschlag – Techniker werden bei Arbeiten an der Oberleitung verletzt

Zwei Bahnmitarbeiter wurden Freitagmorgen (18. Dezember) nach einem Stromüberschlag am Bahnhof Recklinghausen-Süd verletzt. Eine Person musste stationär in eine Klinik eingeliefert werden.
Die Bahn-Mitarbeiter wurden lebensgefährlich verletzt. © Uwe Anspach / dpa

Gegen 2 Uhr wurde die Bundespolizei durch die Recklinghäuser Feuerwehr über einen Unfall im Bereich des Bahnhofs Recklinghausen-Süd informiert. Vor Ort konnte ermittelt werden, dass Bahnmitarbeiter gegen 1 Uhr mit Arbeiten an der Oberleitung begonnen hatte.

Stromschlag bei Arbeiten an Oberleitung

Zwei Bahnmitarbeiter sollen sich hierzu auf einer steuerbaren Arbeitsbühne eines Spezialfahrzeugs (Turmverbrennungsmotortriebwagen) befunden haben. Während der Arbeiten an der Oberleitung soll es zu einem Stromüberschlag gekommen sein.

Dadurch wurde mindestens ein Mitarbeiter dermaßen verletzt, dass er in eine Bochumer Klinik eingeliefert werden musste. Nach derzeitigem Kenntnisstand besteht für den Mann keine Lebensgefahr.

Ein weiterer Mitarbeiter wurde durch den Vorfall leicht verletzt und konnte nach einer ärztlichen Untersuchung wieder entlassen werden.

Ermittlungen laufen

Bahnunfallermittler der Bundespolizei nahmen noch in der Nacht die Ermittlungen zum Unfallhergang auf. Zudem wurde die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchungen (BEU) über den Sachverhalt informiert.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt