110 neue Wohnungen in Haltern: So sehen Zeitplan und Konzept der Katharinen-Höfe aus

mlzDickerhoff-Gelände

Die Gebäude des früheren Tiefbauunternehmens Dickerhoff in Hamm-Bossendorf werden gerade abgerissen, um einem Wohnquartier Platz zu machen. Hier wird eine überraschende Idee entwickelt.

Hamm-Bossendorf

, 08.11.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auf dem ehemaligen Firmengelände Dickerhoff an der Ecke Recklinghäuser-/Flaesheimer Straße entsteht in drei Bauabschnitten ein Stadtquartier mit 110 Wohnungen und Gewerbeeinheiten. Nach öffentlicher Auslegung der Pläne und Bürgergesprächen hat der Rat gerade den Bebauungsplan beschlossen. Fast unmittelbar danach begann der Abriss der alten Firmengebäude.

110 neue Wohnungen in Haltern: So sehen Zeitplan und Konzept der Katharinen-Höfe aus

So sah es auf der Baustelle vor acht Tagen - zu Beginn des Abrisses - aus. © Foto:Elisabeth Schrief

Investor Michael Hiesgen, der mit dem Halterner Bauunternehmen Stock und dem Stadtplaner Michael Rogge (Stadtraum-Architekten) zusammenarbeitet, will mit den Katharinen-Höfen - so heißt das Quartier - die Infrastruktur Hamm-Bossendorfs stärken. Nach dem kompletten Rückbau und der neuen Erschließung des Firmengeländes rechnet er mit einer Bauzeit von etwa vier Jahren.

Drei Hofanlagen sind geplant

Unter dem Thema „Wohnen und Arbeiten am Wasser“ sieht das städtebauliche Konzept Geschosswohnungen und Stadthäuser in drei U-förmigen Hofanlagen vor. Im Norden des Plangebietes gibt es durch die Lage am Wesel-Datteln-Kanal ein besonders attraktives Wohnangebot. Mittelpunkt des Quartiers ist ein begrünter Platz mit Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten, während Büro-, Dienstleistungs- und Gewerberäume (beispielsweise eine Arztpraxis, Apotheke oder Physiotherapie-Praxis) sich zur verkehrsbelasteten Recklinghäuser Straße orientieren.

Auch die Einrichtung eines Kindergartens wird nicht ausgeschlossen. Die Stadt und Träger von Halterner Kindertagesstätten sind miteinander im Gespräch - so wie auch der Investor bereits mit interessierten Gewerbetreibenden spricht.

Der Baustart ist in 2020

Parallel zum Abriss von Dickerhoff läuft aktuell die Hochbauplanung. Als erstes werden die beiden Gebäudekomplexe an der Recklinghäuser Straße gebaut. Bauunternehmer Johannes Stock geht davon aus, dass die Bauarbeiten im dritten oder vierten Quartal 2020 beginnen können. „Wir orientieren uns am Immobilienmarkt und der entsprechend großen Nachfrage nach Mietwohnungen“, erklärte er gegenüber der Halterner Zeitung. Variable Wohnungsgrößen und Ausstattungen zu unterschiedlichen Preisen sollen den großen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum bedienen. „Wir möchten den Markt sättigen und haben deshalb den Verkauf von Wohnungen hinten angestellt“, sagt Johannes Stock. Das Interesse an den Wohnungen ist schon jetzt groß.

Neue Wohnform sollen entstehen

Aber auch ein innovatives Wohnkonzept könnte zum Zuge kommen. Investor Michael Hiesgen prüft derzeit die Realisierbarkeit von Gruppenwohnungen für Wohngemeinschaften in den Katharinenhöfen.

110 neue Wohnungen in Haltern: So sehen Zeitplan und Konzept der Katharinen-Höfe aus

Die Abbrucharbeiten auf dem ehemaligen Firmengelände Dickerhoff dauern mit Sortierung und Entsorgung noch bis zum Frühjahr 2020 an. © Elisabeth Schrief

Vom alten Tiefbauunternehmen ist derweil nicht mehr viel übrig. Der aktive Rückbau beinhaltet auch die Sortierung und Zerkleinerung des Baumaterials vor Ort. Das kostet erst einmal Zeit. Ende April oder Anfang Mai, so rechnet das Bauunternehmen Stock, könnte mit dem Straßenvorausbau begonnen werden.

Es gab Kritik an den Plänen

In Hamm-Bossendorf fand das Projekt im Vorfeld nicht nur Befürworter. Die Zahl der Wohnungen wurden vorab im öffentlichen Verfahren als viel zu hoch eingestuft und das Projekt insgesamt als zu massiv für den kleinen Ortsteil bewertet. Die Stadt aber hält dagegen. Eine Reduzierung der Wohneinheiten stehe den Entwicklungszielen der Stadt entgegen und werde daher abgelehnt. In einer überarbeiteten Planung wurden den Häuser Staffelgeschosse aufgesetzt, um dem Komplex eine mögliche bedrängende Wirkung zu nehmen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt