18-Jähriger steigt in fremde Autos ein und bewegt sie

Skurrile Geschichte

Es klingt nach einem verspäteten April-Scherz: Ein 18-jähriger Halterner soll sich nach Auskunft der Polizei am Sonntag zwischen 1 und 7 Uhr in sieben Autos gesetzt, sie anschließend um einige Meter bewegt haben und dann wieder ausgestiegen sein. Skurril: Die Autos waren wohl alle nicht verschlossen. Es gibt auch keine Aufbruchsspuren.

HALTERN

, 04.04.2016, 17:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die betroffenen Autos standen an den Straßen An der Landwehr, An der Kahrstege und Eichenstraße. "Sie waren wohl nicht verschlossen", wie Polizeisprecher Michael Franz auf Anfrage gestern erklärte. Es klingt unglaublich, aber die Polizei habe keine Aufbruchsspuren entdecken können.

Auch wie der 18-Jährige die Autos bewegt hat, ist derzeit noch unklar. Es sei aber durchaus möglich, dass er einfach die Handbremse der Fahrzeuge gelöst und sie anschließend mit dem Fuß bewegt hat. Oder er hat sie einfach rollen lassen.

Auf die Schliche gekommen waren die Beamten dem jungen Halterner, weil er in einem der Fahrzeuge sein Portemonnaie vergessen hatte. Die Polizei konnte ihn dann zuhause antreffen. "Er räumte die Taten ein", teilte Michael Franz mit.

Alkohol war im Spiel

Da er wohl stark angetrunken war, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Der Hintergrund der Taten ist bislang nicht bekannt. Aus den Fahrzeugen sei nichts gestohlen worden. Es werde zwar eine Brille vermisst, aber ob das mit der "Tat" des 18-Jährigen zu tun hat, sei derzeit noch unklar. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt