50 neue Aufkleber auf Halterns Straßenpflaster: Abstand halten!

Corona-Pandemie

Bürgermeister Bodo Klimpel warnt: „Das Corona-Virus ist nicht weg.“ Er bittet daher die Halterner, verstärkt auf Abstand zu achten und macht diesen Appell nun auch auf Straßen sichtbar.

Haltern

, 31.07.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
50 solcher Aufkleber hat Bürgermeister Bodo Klimpel in der Stadt aufs Straßenpflaster kleben lassen.

50 solcher Aufkleber hat Bürgermeister Bodo Klimpel in der Stadt aufs Straßenpflaster kleben lassen. © Stadt Haltern

In Haltern gibt es aktuell zwei neue Infektionen mit dem Corona-Virus und Bürgermeister Bodo Klimpel ist sicher: „Kreisweit werden die Infektionszahlen weiter steigen. Sie haben sich innerhalb einer Woche verdoppelt.“

Klimpel bittet die Bürger deshalb, besonders auf die Hygieneregeln zu achten. Dazu gehört auch, Abstand zu halten. Um diese Regel noch einmal visuell ins Gedächtnis zu rufen, hat die Stadt nun 50 große rote Aufkleber an den Eingängen zur Innenstadt, in der Stadtmitte und an der Stadtmühlenbucht aufs Straßenpflaster platziert. „Bitte mindestens 1,5 m Abstand halten“ steht darauf gedruckt. Diese Aktion habe aber nicht Bodo Klimpel erfunden, sagt er ausdrücklich.

„Einen zweiten Lockdown können wir uns nicht leisten“

Vielmehr brachte ein Anwohner der Bodelschwinghstraße aus seinem Urlaub in Heiligenhafen nahe der Insel Fehmarn die Idee mit. Er gab sie weiter ans Bürgermeisterbüro - und Bodo Klimpel ließ sich anstecken von der Aktion aus dem Norden. „Das ist doch eine klasse Idee“, findet er.

Jetzt lesen

Mit Blick auf die Corona-Zahlen appelliert der Bürgermeister an die Halterner: „Bitte beachten Sie weiterhin die Schutzbestimmungen. Ich bitte Sie, an Abstand, Hygiene und Maske zu denken. Denn unser aller Ziel ist es, einen erneuten Lockdown zu vermeiden.“ Leider sie zu beobachten, dass viele Menschen im Urlaub und in der Freizeit offenbar die Gefahren vergäßen. „Doch solche Nachlässigkeiten können wir uns nicht erlauben“, verweist Bodo Klimpel auf die letzten Wochen, in denen die Zahl der Infizierten nur deshalb gering geblieben sei, weil sich der Großteil der Bevölkerung an die Regeln gehalten habe.

Die Kosten für die in Münster gedruckten Schilder, je 20 Euro, trägt die Stadt.

Lesen Sie jetzt