Abitur- und zentrale Prüfungen verschoben - was das für Halterner Schüler bedeutet

mlzCoronavirus

Die Abschluss-Prüfungen sollen um drei Wochen auf den 12. Mai verschoben werden. Das teilte das Schulministerium am Freitag mit. Die Halterner Schulleiter begrüßen die zentrale Regelung.

Haltern

, 27.03.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wegen der Schulschließungen aufgrund der Coronavirus-Krise werden die Abiturprüfungen in diesem Jahr auf Dienstag, 12. Mai, verschoben. Das verkündete Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Freitagvormittag bei einer Pressekonferenz in Düsseldorf. Damit gebe man den Schülerinnen und Schülern Planungssicherheit, so die Ministerin. Bis zum 25. Mai sollen die Prüfungen abgeschlossen sein. Durch einen stark verkürzten Korrekturzeitraum können die Abiturzeugnisse dann, wie vorgesehen, spätestens bis zum 27. Juni ausgegeben werden. Auch die Zentralen Prüfungen in der Jahrgangsstufe 10 wurden verschoben.

In Haltern kennt man am Freitagmittag noch keine Details. Man kenne bisher die Nachricht nur aus der Presse und warte noch auf eine entsprechende Mail vom Ministerium, hieß es auf Nachfrage vom Joseph-König-Gymnasium, der Alexander-Lebenstein-Realschule sowie vom Hans-Böckler-Berufskolleg.

„Grundsätzlich bedeutet das für uns, dass wir ein bisschen mehr Luft haben“, sagt Ulrich Wessel, Schulleiter des Gymnasiums. Theoretisch sei ja der letzte Schultag eigentlich in einer Woche, doch es hätten noch gar nicht alle ihre Klausuren zurück, so Ulrich Wessel weiter. An manch anderen Schulen seien sogar noch nicht alle Vorabi-Klausuren geschrieben worden. Das Gymnasium habe die Schüler bereits über die Terminverschiebung informiert, das weitere Vorgehen hänge jetzt von der Plänen des Schulministeriums ab.

Zusätzlicher Unterricht am Wochenende?

Für die Alexander-Lebenstein-Realschule bedeutet es, dass die Zentralen Prüfungen in der 10. Klasse in den Fächern Mathematik, Englisch und Deutsch um fünf Tage verschoben werden. Hier beginnen die Prüfungen ebenfalls am 12. Mai. „Wenn der Schulbetrieb tatsächlich am 20. April wieder losgehen sollte, müssen wir überlegen, welche flankierenden Maßnahmen wir treffen“, sagt Schulleiter Frank Cremer auf Nachfrage. Ihm schwebe spontan vor, zusätzlichen Unterricht in den zentralen Fächern nachmittags oder am Wochenende anzubieten. Die Lehrer des 10er-Jahrgangs arbeiteten zurzeit mit Wiederholungsliteratur, berichtet Cremer. Es gelte im Moment die Maxime, dass diese drei Wochen Unterrichtsausfall als gute Zeit genutzt werden könnten, den Lernstoff intensiv zu wiederholen.

Am Standort Haltern des Hans-Böckler-Berufskollegs bereiteten sich zurzeit 37 Schülerinnen und Schüler auf das Abitur vor, so der stellvertretende Schulleiter Joachim Lange. Auch für sie gelten die veränderten Prüfungstermine. „Gut, dass es jetzt zentral geregelt ist“, findet Lange. Er begrüßt die Verschiebung, wenn damit alle Schüler am Haupttermin teilnehmen können. Jetzt warte man auf den genauen Zeitplan aus dem Ministerium.

Lesen Sie jetzt