Alles Wichtige zur Laub-Entsorgung in Haltern

Verwaltung informiert

Herbstzeit – Laubzeit. Es rieselt zurzeit von allen Laubbäumen, über 200 Tonnen Laub werden jährlich von den Halterner Straßen, Wegen und Plätzen gesammelt. Hier lesen Sie, was Sie zur Entsorgung beachten sollten.

HALTERN

, 08.11.2017, 15:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jede Menge Laub kommt von den Bäumen.

Jede Menge Laub kommt von den Bäumen. © Foto: Kevin Kindel

Für die Reinigung der Gehwege sind die Anlieger selbst verantwortlich. In Haltern können die Laubmengen auf unterschiedliche Weise entsorgt werden, entweder in Laubsäcken, die im Handel für 50 Cent pro Hundertlitersack erworben werden können, oder über die Grüne Tonne.

Diese gibt es bei der Stadt in 120- oder 240 Liter-Größe. Zurzeit und noch bis Ende November erfolgt die Abfuhr der Grünen Tonne sogar wöchentlich, darauf weist Stadtsprecher Georg Bockey auf Anfrage unserer Redaktion hin. Von Anfang Dezember bis Anfang Februar wird die Tonne dann gar nicht geleert, ab Februar wieder im normale 14-tägigen Rhythmus.

Laubsäcke können am Wertstoffhof an der Annabergstraße abgegeben werden. Wer Laub in anderen Gefäßen mitbringt, kann diese dort entleeren. Dabei wird eine Gebühr von 50 Cent pro 100 Litern fällig. „Bei größeren Mengen kostet ein Kubikmeter 5 Euro“, so Georg Bockey.

Die Stadt weist auf ihrer Internetseite darauf hin, dass Laub im Garten aber auch eine ökologische Funktion erfüllt und nicht unbedingt komplett entsorgt werden muss. Mit Laub können frostempfindliche Pflanzen wie zum Beispiel Rosen abgedeckt werden. Unter Bäumen und Sträuchern sollte das Laub im Garten möglichst liegen bleiben, da viele nützliche Tiere wie zum Beispiel Igel zur Überwinterung darauf angewiesen sind. Größere Laubmengen können auch als Bodenschutz auf abgeräumten Beeten verteilt werden. Mit anderen organischen Abfällen gemischt, kann Laub auch gut kompostiert werden.

Lesen Sie jetzt