Halterner Kaufleute bieten als „Notanker“ Kindern Schutz in der Innenstadt

Halterner Modell

Wenn Kinder in der Innenstadt in Notsituationen geraten, „werfen“ Geschäftsleute den Anker: Sie bieten ihre Hilfe an. Das Projekt „Notinsel“ hat die Politik aus mehreren Gründen verworfen.

Haltern

, 13.03.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kaufleute, die sich am Halterner Modell "Notanker" beteiligen werden ihre Hilfe für Kinder in Notsituationen so oder anders an den Türen und Schaufenstern kenntlich machen.

Kaufleute, die sich am Halterner Modell „Notanker“ beteiligen, werden ihre Hilfe für Kinder in Notsituationen so oder anders an den Türen oder Schaufenstern kenntlich machen. © picture alliance / dpa

Die FDP hatte Ende 2019 einen Antrag gestellt, Halterner Kaufleute mögen sich an dem Projekt „Notinsel“ der Hänsel- und Gretel-Stifung beteiligen. Mit Notinseln sind Fluchtpunkte gemeint, die Kinder und Jugendliche in bedrohlichen oder unangenehmen Situationen aufsuchen können. Stadt und Kaufleute hätten eine Reihe von Verpflichtungen eingehen und zusätzliche Beiträge zahlen müssen. Eine Abfrage bei Einzelhändlern und Banken in der Innenstadt zeigte deutlich, dass daran kein Interesse besteht. Dafür gibt es jetzt aber das Halterner Modell „Notanker“.

Verwaltung und FDP einigen sich auf Lösung

Wie Jugendamtsleiter Gisbert Drees im Ausschuss Generationen und Soziales mitteilte, haben sich Verwaltung und FDP auf diese Lösung verständigt. Sie entschieden auf Grundlage der Rückmeldungen aus der Innenstadt: Jeder Einzelhändler ist bereit, Kindern in einer Notsituation zu helfen. Allerdings will niemand ein Projekt unterstützen, das mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist. „Das Halterner Modell Notanker erfüllt den gleichen Zweck wie das Projekt der Hänsel- und Gretel-Stiftung“, erklärte Gisbert Drees.

Selina Moseleit, mit Dirk Klaus Antragstellerin, ist sehr einverstanden: „Ich freue mich über diese Lösung. Im besten Fall nutzt niemand den Notanker, denn dann können wir getrost von einer sicheren Stadt Haltern sprechen.“

Lesen Sie jetzt