Angelika Schwering-la Roche will Blumen sprechen lassen

In der Mühlenstraße

Raubritter könnten sich an der Mühlenstraße niederlassen und schlendernde Kunden betören. Dies ist zumindest die Vorstellung von Angelika Schwering-la Roche, die vor einiger Zeit die Galerie "Noran" an genannter Adresse eröffnete.

von Von Silvia Wiethoff

, 12.10.2011, 15:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Angelika Schwerin-la Roche möchte die Mühlenstraße zum Erblühen bringen.

Angelika Schwerin-la Roche möchte die Mühlenstraße zum Erblühen bringen.

Nach dem Vorbild englischer Kleinstädte soll Halterns gute Stube ein duftendes Rosenkleid anlegen. Noch in diesem Jahr könnten nach den Vorstellungen von Schwering-la Roche die Baumscheiben der Bäume mit robusten englischen Rosen bepflanzt werden. Später sollen weitere Pflanzen zwischen den Häusern beziehungsweise Eingängen folgen. Dafür müssten ein Pflanzplan erstellt, Parzellen des Pflasters aufgenommen und mit Erde versehen werden.

Mit Hilfe weiterer Geschäftsleute möchte Galeristin Schwering-la Roche aus dem mit viel Potenzial ausgestatteten Mauerblümchen Mühlenstraße ein buntes Blumenparadies für Genießer machen. Sie ist sich sicher, dass der Einkaufsbummel auf einer derart naturnah gestalteten Straße zum Fest für die Sinne wird. "Dann ist selbst das Internet kein wirklicher Konkurrent", so Angelika Schwering-la Roche.

Nach dem Vorbild englischer Kleinstädte soll Halterns gute Stube ein duftendes Rosenkleid anlegen. Noch in diesem Jahr könnten nach den Vorstellungen von Schwering-la Roche die Baumscheiben der Bäume mit robusten englischen Rosen bepflanzt werden. Später sollen weitere Pflanzen zwischen den Häusern beziehungsweise Eingängen folgen. Dafür müssten ein Pflanzplan erstellt, Parzellen des Pflasters aufgenommen und mit Erde versehen werden.

Erstes Gespräch Ein erstes Gespräch mit dem Baubetriebshof hat die Galeristin über ihre Idee bereits geführt. Die Stadt will die Aktion gern unterstützen, sofern ihr keine Kosten entstehen. Eventuell ist es möglich, dass einzelne Rosenbüsche zur Verfügung gestellt werden, teilte Stadtpressesprecher Georg Bockey mit.

Eine Erstanpflanzung ist dank der Schützenhilfe der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen schon gesichert, denn die Partei will zwölf Rosen sponsern. Darüber hinaus konnte Maaike Thomas Gärtner Mirco Noch dafür gewinnen, das Rosenwachstum im ersten Jahr kostenlos fachmännisch zu beaufsichtigen. Damit sollten doch die letzten Bedenken der Hauseigentümer ausgeräumt sein, hofft Angelika Schwering-la Roche.

Lesen Sie jetzt